Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Heimat der Christbaumkugel

Früher hing Obst am Weihnachtsbaum, dann wurde in Lothringen die Christbaumkugel aus Glas erschaffen. Touristen können die Geschichte(n) erleben und ihre eigene Kugel blasen.

  • Von Christian Schreiber
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Das Wetter war schuld. Schon damals, Mitte des 19. Jahrhunderts, machte es den Bewohnern im Bitcherland im französischen Lothringen einen Strich durch die Rechnung. Der Sommer 1858 war miserabel, die Obsternte fiel flach, und löste in der Weihnachtszeit den großen Blues aus. Womit sollten die Menschen nun ihre Weihnachtsbäume schmücken? Damals hängte man vor allem Äpfel und Früchte an die grünen Zweige. Ein Glasbläser hatte eine geniale Idee, die um die Welt ging und bis heute Glück und Freude in unsere Wohnzimmer bringt: Er fertigte runde, bunte Objekte mit Henkel. Die Christbaumkugel war geboren, wenngleich auch andere Regionen wie Lauscha in Thüringen die Erfindung für sich reklamieren.

Heute erblickt alle 60 Sekunden eine neue Weihnachtskugel im Bitcherland das Licht der Welt. In Meisenthal, einer ehemaligen Glasmacher-Hochburg an der Grenze zum Saarland, schwitzt ein Dutzend Glasbläser bei Affenhitze. Eine von ihnen ist Marie...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.