Werbung

Linkspartei hört die Signale

Andreas Fritsche erlebte einen Parteitag als Gruppentherapie

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

»Völker hört die Signale ...«, schmettern die brandenburgischen Sozialisten am Sonnabend zum Abschluss ihres Parteitags. Einige heben dazu die geballte Faust wie einst die Rotfrontkämpfer. Besonders leidenschaftlich singt Landesvorständler Martin Günther. Er hat Spaß dabei. Auch die anderen Stimmen klingen fröhlich und optimistisch - trotz alledem.

Es ist ein sehr versöhnlicher Abschluss für einen Parteitag, von dem befürchtet wurde, es werde dort knallen. Stattdessen sagen sich die Genossen ehrlich die Meinung, bleiben dabei aber fair. Die Diskussion wirkt wie eine Gruppentherapie im besten Sinne. Verarbeitet wird der Schock der schweren Niederlage bei der Landtagswahl am 1. September. Unter dem Strich klappt das ausgezeichnet. Es stellt sich deshalb die Frage, ob es klug war, den nächsten Parteitag vorzuziehen und damit die Debatte abzukürzen? Doch Potsdams Kreisvorsitzender Roland Gehrmann betont, dass die Auseinandersetzung mit den Ursachen der Wahlschlappe mit dem Parteitag im Februar nicht beendet werde.

Es wird auch gelacht, etwa als der Bundestagsabgeordnete Norbert Müller eine Wette mit Bundesgeschäftsführer Jörg Schindler abschließt. Wenn der Landesverband Brandenburg 2020 mehr Neumitglieder wirbt als Rheinland-Pfalz, dann muss sich Schindler von Sachsen-Anhalt nach Potsdam ummelden, wo er ohnehin schon wohnt. Schindler hat als Wetteinsatz einen alten Wohnwagen angeboten. Doch das lehnt Müller ironisch ab: »Wir sind doch kein Schrottplatz!«

Im Arbeiterkampflied »Die Internationale« heißt es: »Wir sind die stärkste der Partei'n.« Vor 15 Jahren war die LINKE dies in Brandenburg bei Mitgliederzahlen und Wahlen. Jetzt ist sie weit entfernt davon. Aber es könne wieder werden, ist Martin Günther überzeugt. Es gibt Hoffnung. Die LINKE hat gute Leute, die bei allem Streit gemeinsame Ziele verfolgen. Die vergeigte Wahl war nicht das letzte Gefecht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!