Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Neue Streikwelle erreicht Frankreich

Erstmals alle Gewerkschaften am Ausstand gegen die Rentenreform beteiligt

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der dritte Streik- und Aktionstag gegen die Rentenreform bildete am Dienstag einen neuen Höhepunkt der Proteste, weil erstmals alle Gewerkschaften zur Teilnahme aufgerufen hatten. Der unbefristete Streik bei der Staatsbahn SNCF und den Pariser Verkehrsbetrieben dauert seit nunmehr fast zwei Wochen an und ist aufgrund der großen Beteiligung wirkungsvoll.

Landesweit fanden am Dienstag mehr als 200 Demonstrationen statt, wobei die Gewerkschaft CGT davon ausging, dass der Rekord des ersten Streik- und Aktionstages Anfang Dezember mit insgesamt 1,5 Millionen Teilnehmern - davon allein 250 000 in Paris - übertroffen wird. Diesmal gliederte sich der Demonstrationszug in Paris, der vom Platz der Republik zum Platz der Nation verlief, in zwei Blöcke hintereinander. Den vorderen Teil bildeten die kämpferischen Gewerkschaften CGT, FO, SUD und Solidaire mit ihren Anhängern, dahinter kamen die reformistischen Gewerkschaften CFDT, UNSA und CGC.

...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.