Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

59 Deutsche in türkischer Haft

Strafbehörden erheben unterschiedliche Vorwürfe / Kritik an Bundesregierung

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Einem Medienbericht zufolge befinden sich derzeit 59 deutsche Staatsbürger wegen unterschiedlicher Tatvorwürfe in türkischer Haft. Dies gehe aus einer Kleinen Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion zur Türkei-Politik der Großen Koalition hervor, berichtete die »Welt« am Dienstag. Ob es dabei Fälle juristischer »Willkürlichkeit« gebe, wollte die Bundesregierung demnach nicht beurteilen.

Die Grünen-Sprecherin für Auswärtige Kulturpolitik, Claudia Roth, zeigte sich gegenüber der »Welt« erstaunt darüber, dass die »Bundesregierung offenkundig nur bedingt Bescheid« über die Umstände der Festnahmen wisse. Sie verwies darauf, dass unter anderem das Auswärtige Amt in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen vor »willkürlichen Festnahmen« in der Türkei warne.

Seit Jahren versuche die türkische Regierung unter Präsident Recep Tayyip Erdogan, ihre Kritiker einzuschüchtern und mundtot zu machen, sagte Roth, die auch Bundestagsvizepräsidentin ist. Unter diesen Umständen sei es eindeutig zu wenig, wenn die Bundesregierung darauf verweise, »nicht alle Informationen zum jeweiligen Strafverfahren« lägen vor und eine »abschließende juristische Einordnung« zur Willkürlichkeit der Festnahmen sei nicht möglich.

Lesen Sie hier: Zelle ohne Aussicht. Mit Osman B. befinden sich derzeit mindestens sieben deutsche Staatsbürger aus politischen Gründen in der Türkei in Haft.

Roth forderte die Bundesregierung auf, »entsprechenden Druck auszuüben, auch wirtschaftlichen, solange die Praxis willkürlicher Festnahmen anhält - ob die Betroffenen nun deutsch sind oder nicht«. Die Politikerin verlangte zudem ein Ende der deutschen Waffenexporte in die Türkei. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln