Werbung

Handlanger

»Wer in dieser Zeit auch nur auf die Idee kommt, Antifaschisten die Gemeinnützigkeit abzusprechen, macht sich zum Handlanger«. Linkspolitikerin Petra Pau klagt an.

  • Von Petra Pau
  • Lesedauer: 2 Min.

Am 10. Mai 1933 ließen die Nazis in Hochschulstädten Bücher ihnen nicht genehmer Autoren verbrennen. Zu ihnen gehörten unter anderen Karl Marx, Sigmund Freud, Kurt Tucholsky, Karl von Ossietzky, auch Heinrich Heine. Der hatte schon zu seinen Lebzeiten gewarnt: »Dort, wo man Bücher verbrennt, verbrennt man am Ende auch Menschen.« Und so kam es ja auch.

Alljährlich erinnern wir auf dem Berliner Bebelplatz, wie der damalige Schlossplatz seit langem heißt, mit einem »Lesen gegen das Vergessen« an diese Schande. 2018 las ich Passagen von Erich Kästner. Auch seine Bücher landeten 1933 in den Hass-Flammen. Später, 1956, hatte er rückblickend gemahnt: »Die Ereignisse von 1933 bis 1945 hätten spätestens 1928 bekämpft werden müssen. Später war es zu spät. Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf Landesverrat genannt wird. Man darf nicht warten, bis aus dem Schneeball eine Lawine geworden ist. Man muss den rollenden Schneeball zertreten. Die Lawine hält keiner mehr auf ...« Wenn ich aktuell mit dieser Episode unterwegs bin, dann frage ich meist: In welchem Jahr leben wir in Kästners Sinne eigentlich, 1928 oder schon später?

Untersuchungen belegen: Die Zahl jener, die rechtsextreme und rassistische Einstellungen hegen, ist relativ stabil. Aber sie werden immer lauter, in sozialen Medien und im wahren Leben. Einschlägige Straftaten nehmen zu, auch Gewalttaten. Seit 1990 wurden 170 Menschen getötet - nicht nur 100, wie das Bundesinnenministerium statistisch verharmlost. Immer mehr Bürgerinnen und Bürger werden bedroht, allemal Politikerinnen und Politiker, Journalistinnen und Journalisten und so weiter. Nazis bewaffnen sich, zum Teil massiv. Sie versuchen, Positionen zu erobern, um diese in ihrem Sinne zu missbrauchen, auch in Landtagen und im Bundestag.

Apropos 1928, das folgende Zitat ist von damals: »Wir gehen in den Reichstag hinein, um uns im Waffenarsenal der Demokratie mit deren eigenen Waffen zu versorgen. Wir werden Reichstagsabgeordnete, um die Weimarer Gesinnung mit ihrer eigenen Unterstützung lahm zu legen (…). Uns ist jedes gesetzliche Mittel recht, den Zustand von heute zu revolutionieren. (...) Wir kommen nicht als Freunde, auch nicht als Neutrale. Wir kommen als Feinde!« Das war eine unverhohlene Ansage von Joseph Goebbels (NSDAP).

2018 bediente sich der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke genau dieser Nazi-Botschaft. Wer in dieser Zeit auch nur auf die Idee kommt, Antifaschisten, der VVN-BdA die Gemeinnützigkeit abzusprechen, macht sich zum Handlanger.

Die Linkspolitikerin Petra Pau, Jg. 1963, ist Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln