Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jugendliche streiten vor Verfassungsgericht für Wahlrecht ab 16

Wahlprüfungsbeschwerde gegen Wahl im Mai eingereicht / Unterstützung vom Verein »Mehr Demokratie«

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Mehrere Jugendliche sind unterstützt vom Verein »Mehr Demokratie« vor das Bundesverfassungsgericht gezogen, um bei Europawahlen das Wahlrecht ab 16 durchzusetzen. Eine Wahlprüfungsbeschwerde gegen die Wahl im Mai wurde am Montag beim höchsten deutschen Gericht in Karlsruhe eingereicht, wie der Verein mitteilte. Die Prozessbevollmächtigten halten demnach den Ausschluss von 16- und 17-Jährigen für nicht vereinbar mit dem Grundgesetz.

Der Verein »Mehr Demokratie« wolle den Jugendlichen zu ihrem »demokratischen Existenzminimum verhelfen«, erklärte Vorstandssprecher Ralf-Uwe Beck. Sie bräuchten eine Stimme und seien fähig, »diese auch für vernünftige Wahlentscheidungen zu nutzen«.

Der Prozessbevollmächtigte Hermann Heußner verwies darauf, dass das im Grundgesetz festgelegte Wahlalter von 18 Jahren ausdrücklich nur für Bundestagswahlen gelte. Für EU-Wahlen sehe das Grundgesetz keine Alterseinschränkung vor. »Entscheidend dafür, ob jemand wählen darf oder nicht, ist seine Einsichts- und Urteilsfähigkeit«, zeigte sich Heußner überzeugt. Diese könne bei 16- und 17-Jährigen vorausgesetzt werden.

»Mehr Demokratie« setzte sich unabhängig davon dafür ein, das Wahlalter bei allen Wahlen auf 16 Jahre abzusenken. In elf Bundesländern könnten 16-Jährige sich bereits an Kommunalwahlen beteiligen, in vier Ländern an Landtagswahlen, erklärte die Juristin des Vereins, Nicola Quarz. Es gebe »keinen plausiblen Grund, ihnen das Wahlrecht für die EU- oder Bundestagswahlen vorzuenthalten«. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln