Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nur »grüner Anstrich«: Riexinger warnt Grüne vor Schwarz-Grün

LINKEN-Chef sieht gute Voraussetzungen für Linksbündnis auf Bundesebene

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. LINKEN-Chef Bernd Riexinger hat die Grünen vor einer Koalition mit der Union nach der nächsten Bundestagswahl gewarnt. Die Grünen müssten »endlich entscheiden, ob sie einen Politikwechsel wollen oder ob sie sich lieber weiter die Option schwarzer Politik mit grünem Anstrich offen halten«, sagte Riexinger der Nachrichtenagentur AFP in Berlin. Der Parteichef plädierte für ein Linksbündnis auf Bundesebene, für das er nach eigenen Worten gute Voraussetzungen sieht.

Wenn sich die SPD unter ihrer neuen Führung auf »sozialdemokratische Grundwerte« zurückbesinne, dann öffne dies »den Weg für einen Richtungswechsel in der Politik«, sagte er. Ziel müsse dabei eine Regierung ohne Beteiligung der Union sein. »Dass weder das soziale Programm der SPD noch das ökologische Programm der Grünen mit der CDU umsetzbar ist, kann niemand ernsthaft leugnen«, sagte Riexinger.

Die LINKE sei »willens, eine vorwärtstreibende Rolle für einen erfolgreichen Politikwechsel zu spielen«. Das kommende Jahr werde dafür »wichtige Veränderungen und Weichenstellungen bringen«, sagte Riexinger. »Das Ende der Ära Merkel und das Ende der großen Koalition wird eingeleitet.«

Weiter sagte Riexinger: »Um einen wirklichen Politikwechsel herbeizuführen, ist eine glaubhafte linke Alternative nötig und damit eine Politik, die soziale und ökologische Fragen zusammendenkt und den Bedürfnissen der Menschen endlich Vorrang vor denen der Konzerne und ihrer Anleger einräumt.«

Lesen Sie auch: Ein linker Green New Deal - Soziale Gerechtigkeit und Klimaschutz müssen miteinander verbunden werden, meint Bernd Riexinger

Rückenwind verspürt der Linkspartei-Chef von gesellschaftlichen Bewegungen wie der Klimabewegung, der Seebrücke und der Mietenbewegung, die 2019 erstarkt seien. »Das wird entscheidend sein: Eine gesellschaftliche Bewegung, die erst das gesellschaftliche Klima, und dann die Mehrheitsverhältnisse ändert und die die Politikerinnen und Politiker nicht aus ihrer Pflicht entlässt, die eigenen Versprechen auch umzusetzen«, sagte Riexinger.

Die nächste Bundestagswahl findet regulär im Herbst 2021 statt. Die neuen SPD-Chefs haben klar gemacht, dass sie die große Koalition mit der Union danach nicht mehr fortsetzen wollen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln