Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gefangenenaustausch zwischen Separatisten und Regierung

Separatisten wollen 55 Gefangene freigeben / Im Gegenzug sollen 87 pro-russische Gefangene übergeben werden

  • Lesedauer: 1 Min.

Odradivka. Rund drei Wochen nach dem Ukraine-Gipfel in Paris hat in der Ostukraine der angekündigte Gefangenenaustausch zwischen pro-russischen Separatisten und der ukrainischen Regierung begonnen. Das teilte das Präsidialamt in Kiew mit. Der Austausch habe am Kontrollposten Majorske in der Region Donezk begonnen, erklärte das ukrainische Präsidialamt am Sonntagvormittag. Die Konfliktparteien teilten zunächst keine genauen Zahlen mit. Die ostukrainischen Separatisten hatten am Samstag erklärt, dass sie 55 Gefangene freigeben und im Gegenzug 87 Gefangene übergeben bekommen sollten. Ukrainische Medien berichteten, die pro-russischen Separatisten würden hauptsächlich Angehörige der ukrainischen Armee sowie inhaftierte Aktivisten und Journalisten freilassen.

Auf Live-Aufnahmen, die vom ukrainischen Präsidentenbüro übertragen wurden, waren zwei Busse zu sehen, die auf einem von ukrainischen Soldaten bewachten Feld in der Nähe des Dorfes Odradivka, im von Kiew kontrollierten Gebiet, etwa zehn Kilometer von der Frontlinie entfernt, ankamen. Journalisten war der Zugang zu dem Gebiet nicht gestattet.

Einen ersten großen Gefangenenaustausch in dem seit 2014 währenden Ukraine-Konflikt hatte es Anfang September gegeben. Damals tauschten die Ukraine und Russland jeweils 35 Gefangene aus. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln