Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gruseliges Spektakel in Aue

Nicht die Nationalität ist für Gewalt verantwortlich, meint Christian Klemm

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 1 Min.

Wie sehr sich das Märchen vom »gewalttätigen Flüchtling« inzwischen in der Bevölkerung herumgesprochen hat, kann dieser Tage im Erzgebirge beobachtet werden. Bei einer kirchlichen Weihnachtsfeier in Aue gehen Flüchtlinge so sehr aufeinander los, dass ein schlichtender Helfer der Gemeinde verletzt wird. Dieser Vorgang bringt mehr als 1000 Wutbürger auf die Straße, die dann umgehend von einem »Rassenkrieg gegen Deutsche« oder ähnlichem Unsinn schwadronieren. Ein gruseliges Spektakel, zu dem die örtliche NPD aufgerufen hatte.

Zu etwa gleicher Zeit bringen sich sogenannte Biodeutsche gegenseitig um die Ecke - oder versuchen es zumindest. Besonders Frauen stehen im Visier von gewalttätigen Männern. Mehr als eine Meldung in den Regionalnachrichten ist am Ende jedoch nicht drin. Hat irgendein »Volkstod«-brüllender Wutbürger nach Vorfällen dieser Art in jüngster Vergangenheit eine Kundgebung gegen die grassierende Gewalt an Frauen angemeldet? Pustekuchen! Der Grund: Dann nämlich fiele ihnen auf, dass allzu oft Deutsche Gewaltverbrechen verüben. Wie kriminell oder gewalttätig ein Mensch ist, ist nicht auf seine Herkunft, Nationalität oder Religion zurückzuführen. Doch das ist inzwischen schwer zu vermitteln - zu sehr ist der öffentliche Diskurs nach rechts gedriftet.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln