Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gewalt gegen Kinder in Krisengebieten hat zugenommen

UN-Kinderhilfswerk prangert »tödliches Jahrzehnt« für Kinder an

  • Lesedauer: 2 Min.

New York. Die Zahl der in Konfliktgebieten rund um den Globus verübten Gewalttaten gegen Kinder ist laut Unicef im vergangenen Jahrzehnt deutlich gestiegen. Im Jahr 2018 hätten die Vereinten Nationen mehr als 24.000 Gewalttaten in solchen Regionen gegen Minderjährige verzeichnet, teilte das UN-Kinderhilfswerk am Montag mit. Darunter seien Tötungen, Verstümmelungen, sexuelle Gewalt und Entführungen gewesen. Die Zahl dieser registrierten Verbrechen sei damit 2018 mehr als zweieinhalb Mal höher gewesen als noch 2010.

Ein »tödliches Jahrzehnt« für Kinder gehe zu Ende, konstatierte Unicef. In den vergangenen zehn Jahren habe die UNO insgesamt mehr als 170.000 schwere Gewalttaten gegen Kinder in Krisengebieten registriert. Dies entspreche einer Quote von 45 solcher Taten pro Tag über das vergangene Jahrzehnt hinweg.

Allein im Jahr 2018 wurden den Unicef-Angaben zufolge mehr als 12.000 Tötungen und Verstümmelungen von Kindern in Konfliktgebieten verzeichnet. In diesem Jahr habe die Gewalt gegen Minderjährige in diesen Regionen nicht nachgelassen. In der ersten Jahreshälfte hätten die Vereinten Nationen bereits mehr als 10.000 Gewaltakte gegen Minderjährige in Krisengebieten registriert.

Teilweise geht der Anstieg der Zahlen dem UN-Kinderhilfswerk zufolge zwar darauf zurück, dass die Anstrengungen zur Erfassung solcher Verbrechen in den vergangenen Jahren verstärkt worden sind. Dennoch geht Unicef davon aus, dass auch die tatsächliche Gewalt gegen Kinder deutlich zugenommen hat.

Die Konflikte in der Welt zögen sich immer länger hin und verursachten immer mehr Blutvergießen, wobei die Zahl der minderjährigen Todesopfer wachse, erklärte Unicef-Exekutivdirektorin Henrietta Fore. Für jede Gewalttat gegen Kinder, die Schlagzeilen und Aufschreie der Empörung auslöse, »gebe es viele mehr, über die nicht berichtet wird«. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln