Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

USA greift Hisbollah-Stützpunkte im Irak und Syrien an

Weitere Luftangriffe angedroht / 19 Kämpfer der proiranischen Hasched-al-Schaabi-Milizen getötet

  • Lesedauer: 4 Min.

Washington. Nach dem Tod eines US-Zivilisten bei einem Raketenangriff auf einen Militärstützpunkt im Irak hat die US-Armee Stützpunkte der vom Iran unterstützten Hisbollah-Brigaden im Irak und in Syrien bombardiert. Die »defensiven Präzisionsschläge« gegen insgesamt fünf Hisbollah-Stützpunkte und Waffenlager seien eine Reaktion auf wiederholte Angriffe der schiitischen Miliz, erklärte das US-Verteidigungsministerium am Sonntag. Dabei wurden nach Angaben der proiranischen Hasched-al-Schaabi-Milizen 19 Kämpfer, darunter mehrere Kommandeure, getötet.

Pentagon-Sprecher Jonathan Hoffman erklärte, die Einsätze an drei Orten im Irak und zwei weiteren in Syrien schwächten die Fähigkeit der Kataib Hisbollah zu Angriffen gegen die Soldaten der US-geführten Militärkoalition im Irak. Laut irakischer Armee ereigneten sich die US-Bombardements in der westlichen Provinz Anbar, die an Syrien grenzt. Ein Regierungssprecher sprach von einer »Verletzung der irakischen Souveränität«.

Die USA haben den schiitische Milizen im Irak und in Syrien zudem mit weiteren Angriffen gedroht. Die Streitkräfte würden, falls notwendig, zusätzliche Schritte unternehmen, um weiteres feindseliges Handeln der vom Iran unterstützten Milizen zu unterbinden, sagte Verteidigungsminister Mark Esper am Sonntagabend (Ortszeit) im US-Bundesstaat Florida mitreisenden Journalisten zufolge.

Präsident Donald Trump sei über die Luftangriffe der vergangenen Tage gegen die sogenannten Hisbollah-Brigaden unterrichtet worden. Zudem seien »andere zur Verfügung stehende Optionen« besprochen worden, sagte Esper weiter. Neben Esper hatten auch Außenminister Mike Pompeo und Generalstabschef Mark Milley den Präsidenten an seinem Urlaubsort in Florida über die Luftschläge informiert - was die Bedeutung der jüngsten Angriffe unterstreicht.

Die Hasched-al-Schaabi-Milizen, zu der die Hisbollah-Brigaden teilweise gehören, erklärten, allein im Irak seien 19 Kämpfer getötet worden, darunter mehrere Kommandeure. Außerdem gebe es 35 Verletzte. Zunächst war von 15 Toten die Rede gewesen.

Kurz nach den Bombardements schlugen vier Katjuscha-Raketen in der Nähe des großen Militärstützpunktes Tadschi unweit von Bagdad ein, wo auch US-Soldaten stationiert sind. Dabei sei jedoch niemand verletzt worden, sagte ein Vertreter der irakischen Sicherheitsbehörden.

Den Hasched-al-Schaabi-Milizen gehören mehrere paramilitärische, größtenteils proiranische Gruppierungen an. Die 2014 für den Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) gegründeten Milizen unterstehen offiziell der Regierung, doch haben viele ihre Eigenständigkeit bewahrt.

Die Hisbollah-Kämpfer im Irak haben nach Darstellung des Pentagon-Sprechers »eine starke Verbindung zu den iranischen Al-Kuds-Brigaden«, der im Ausland aktiven Elitetruppe der iranischen Revolutionsgarden, und sie erhielten auch anderweitig Unterstützung aus dem Iran. Damit hätten sie Soldaten der US-geführten internationalen Militärkoalition gegen den IS angegriffen.

Am Freitag war ein Militärstützpunkt im nordirakischen Kirkuk mit mehr als 30 Raketen beschossen worden. Dabei starb ein US-Zivilist, der für die US-Armee arbeitete. Zudem wurden mehrere irakische und US-Soldaten verletzt. Nach Angaben eines irakischen Sicherheitsbeamten war der Raketenangriff genau auf den Bereich des Stützpunktes verübt worden, in dem sich die US-Soldaten aufhalten.

Seit Ende Oktober wurden elf Raketenangriffe auf Anlagen im Irak verübt, auf denen US-Soldaten oder US-Diplomaten stationiert sind. Bei den ersten zehn Attacken gab es einen Toten und mehrere Verletzte in den Reihen der irakischen Armee, der Tod des US-Bürgers beim elften Angriff markierte jedoch einen Wendepunkt.

Die Lage im Irak ist äußerst instabil; seit Anfang Oktober wird das Land angesichts einer schweren sozialen Krise von einer beispiellosen Protestwelle erschüttert. Am Samstag blockierten Demonstranten die Zufahrt zu einem Ölfeld in Nasirijah im Süden des Landes und legten die dortige Produktion lahm. Bei Zusammenstößen mit den Sicherheitskräften wurden in den vergangenen Monaten mindestens 460 Menschen getötet und 25.000 verletzt.

Unter dem Druck der Demonstranten trat Ministerpräsident Adel Abdel Mahdi zurück, führt die Regierung aber geschäftsführend weiter. Der Iran übt großen Einfluss im Irak aus und versucht, die Bildung einer neuen Regierung zu beeinflussen.

Die USA haben noch 5200 Soldaten im Irak stationiert, US-Präsident Donald Trump lehnt ein verstärktes militärisches Engagement in der Region ab. Diesen Spielraum nutzt wiederum sein Widersacher, der Iran, so dass der Irak zwischen Teheran und Washington zerrieben zu werden droht. Auch im Bürgerkriegsland Syrien spielt der Iran als Unterstützer von Machthaber Baschar al-Assad eine einflussreiche Rolle.

Die jüngst mit US-Sanktionen belegte proiranische Miliz Assaib Ahl al-Hak erklärte am Sonntag, die US-Soldaten hätten sich zur »Bürde für den iranischen Staat« entwickelt. Daher müssten alle »alles tun, um sie mit allen legitimen Mitteln zu vertreiben«.

Die sogenannten »Volksmobilisierungseinheiten« teilten mit, die US-Luftangriffe hätten unter anderem eines ihrer Hauptquartiere in der Provinz Al-Kaim getroffen. Aus irakischen Sicherheitskreisen hieß es, mindestens 13 Kämpfer der Milizen seien getötet und Dutzende verletzt worden. Aufgrund der Spannungen zwischen Sunniten und Schiiten im Irak ist die Stellung der mächtigen Milizen im Land umstritten. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln