Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bauernopfer

Personalie

  • Von Steffen Schmidt
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Als der chinesische Biophysiker He Jiankui Ende 2018 bekanntgab, dass er mit der Genschere CRISPR/Cas9 künstlich befruchtete Embryonen genetisch verändert hat, erntete er weltweit Empörung. Auf einem Gentechnikerkongress in Hongkong, wo He seine Forschungsergebnisse genauer erläuterte, kritisierten auch einige der Erfinder der neuen, präzisen Genschere sein Vorgehen. He hatte für sein Projekt sieben Paare gefunden, bei denen ein Partner mit dem Aids-Erreger HIV infiziert war. In den künstlich befruchteten Embryonen veränderte er ein Gen, das gegen HIV schützen kann.

Das weltweit überwiegend negative Echo auf das Experiment rief die ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.