Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Eskalation mit Ansage

Alexander Isele über Kim Jong Uns Neujahrsbotschaft

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Eskalation war erwartbar, das macht sie aber nicht weniger dramatisch. Mit der Ankündigung einer neuen strategischen Waffe sowie dem Ende des Moratoriums für Nuklearwaffen- und Interkontinentalraketentests scheint eine historische Chance auf Frieden auf der koreanischen Halbinsel vertan. Die als Romanze zweier Egomanen verspottete Freundschaft zwischen Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump kriselt. Noch gibt sich der notorische Lügner Trump zwar zuversichtlich, dass Kim sich an »sein Wort« ihm gegenüber halten wird. Doch auf einen weiteren offiziellen Annäherungsversuch dürfte er sich in diesem Jahr auch dann kaum einlassen, wenn Kim von den nun angedeuteten Waffentests absieht: Im US-Wahlkampf würde jegliches Entgegenkommen Trumps an Nordkorea als Schwäche ausgelegt werden. Auch deshalb hatte Kim so vehement auf eine Einigung noch im Jahr 2019 gedrängt.

Wann es wieder eine solche Friedenschance geben wird, ist nicht abzusehen. Sollte Trump in den USA wiedergewählt werden, könnte er sich auf eine erneute Annäherung einlassen. Wie sehr sich der US-Präsident an einer von ihm erzielten Einigung mit Nordkorea weiden würde, ist leicht auszumalen. Doch auch die unorthodoxe Diplomatie des US-Präsidenten kennt Grenzen, die Kim nicht überschreiten sollte. Ein Interkontinentalraketentest dürfte die Chance auf eine Annäherung mit Trump merklich schmälern. Es droht ein weiteres Jahrzehnt im permanenten Zustand des Kalten Kriegs.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln