Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Finken vor dem Aussterben retten und »Nessie« finden?

Von Reinhard Renneberg , Innsbruck

  • Von Reinhard Renneberg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Zum Schrecken meiner guten Mama kam ich als Kind jedes Jahr mit einem Vogel von der »Merseburger Zierfinken- und Exotenschau« heim. Neben Wellensittichen und Kanarien war es einmal ein Männchen einer Prachtfinkenart, der Gould-Amadine (Erythrura gouldiae). Der farbenprächtige Sperlingsvogel ist in Australien heimisch. Er war als Ziervogel weltweit so beliebt, dass die Aussie-Regierung 1976 seinen Export strikt verbot. Krankheiten, Dünger und Insektizide sowie Monokulturen dezimierten den Bestand seither zusätzlich. Er gilt inzwischen in freier Wildbahn als »vom Aussterben bedroht«. Um ihn zu schützen, müsste man wissen, wo der Vogel überhaupt noch vorkommt. Doch wie? Tausende Ornithologen wie mich ausschwärmen lassen?

In der Fachzeitschrift »Endangered Species Research« (DOI: 10.3354/esr00987) berichtet ein australisches Forscherteam, dass genetisches Material aus Wasserstellen in Australien noch nach 48 Stunden den Besuch v...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.