Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fremdeln mit einem Einheimischen

Jana Frielinghaus über die gescheiterte Kandidatur des CSU-Mitglieds Sener Sahin für das Bürgermeisteramt in Wallerstein

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

An der Basis sind die Christsozialen immer noch sehr schnell überfordert, allen von der CSU-Spitze mittlerweile vorgenommenen Modernisierungen und Begrünungen zum Trotz. Das zeigt die Debatte um die Kandidatur von Sener Sahin. Der ist einer von uns, dachte sich der CSU-Ortschef von Wallerstein im westbayerischen Landkreis Donau-Ries. Denn der 44-Jährige ist Unternehmer, hat seinen eigenen Maschinenbaubetrieb. Geboren im benachbarten Nördlingen, hat der Familienvater mit türkischen Wurzeln sein ganzes Leben in der Region verbracht, ist aktiv im örtlichen Fußballverein - ein Bilderbuchbürger also.

Doch es gibt einen Makel: Sahins Frau ist zwar evangelisch, er selbst aber ist immer noch - Moslem. Das gehe gar nicht in einer C-Partei, finden insbesondere ältere Parteimitglieder. Der Ortsvorsitzende erklärt das damit, dass man »auf dem Dorf« sei und deshalb »noch nicht so weit«.

Doch Vorbehalte dieser Art - die mit dem Christentum so wenig zu tun haben wie die Christlich-Soziale Partei selbst - gibt es überall bei den Konservativen. Um die in seiner Gemeinde ein wenig zu erziehen, hätte Sahin vielleicht etwas mehr Konfrontation wagen und es auf eine innerparteiliche Debatte ankommen lassen sollen. Selbst sein Rückzug hat noch etwas geradezu schmerzhaft Mustergültiges.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln