Werbung

Unten links

Durchbruch für den Nulltarif bei Bus und Bahn. So kann man seit Jahreswechsel in Augsburg in der ganzen Innenstadt ohne Ticket Bus und Bahn besteigen. Lange währt das Gratis-Vergnügen allerdings nicht. Nach maximal drei Haltestellen ist das Ende der fahrkartenfreien Zone erreicht. Dafür empfiehlt sich zum Beispiel eine Fahrt mit der Straßenbahnlinie 1. Besteigt man sie am Rathausplatz, muss man sie an der Frohsinnstraße wieder verlassen. Immerhin entschädigt der Name ein wenig für die Enttäuschung. Insgesamt neun Halte umfasst die Gratiszone in der Fuggerstadt, die nicht zuletzt aufgrund solcher fast revolutionären Umwälzungen im Fahrkartenwesen nicht zu Unrecht vom damaligen bayerischen Ministerpräsidenten Max Streibl 1990 in den Ring geworfen wurde in der Frage, welche denn die künftige Hauptstadt sein solle. Ob es allerdings im Sinne des inzwischen verschiedenen CSU-Amigos gewesen wäre, das Auto stehenzulassen? Gegen ein Flugtaxi hätte er bestimmt getauscht. nic

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!