Werbung

Erfolg heiligt nicht die Mittel

Haidy Damm über die Forderung nach Lösungen für die Datenökonomie

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: 1 Min.

Industriepräsident Dieter Kempf will »einen anderen Umgang mit Daten in Deutschland«. Bei dieser Forderung geht es ihm nicht um Datensouveränität, denn das Ziel ist klar formuliert: Unternehmen sollen neue Geschäftsmodelle entwickeln können. Das Dilemma, dass Deutschlands Wirtschaft führender Teil der weltweiten Datenökonomie werden will und in Europa gleichzeitig Wert auf Datenschutz gelegt wird, soll mit seiner Forderung in Richtung Datenfreigabe aufgelöst werden.

Dabei sieht sich Kempf in Eintracht mit der Bundesregierung: Vor zwei Jahren hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel in Davos verkündet, Europa müsse sich schleunigst entscheiden, da sonst »die Welt über uns hinwegrollt, derweil wir philosophisch über die Frage der Datensouveränität debattieren«. Gleich zweimal wiederholte die Kanzlerin in ihrer Rede, Daten seien »der Rohstoff des 21. Jahrhunderts«. Das sei so. Das soll so sein. Punkt.

Dabei ist die Sammlung von persönlichen Daten zur Profitmaximierung von Unternehmen nicht alternativlos. Wie die US-Wissenschaftlerin Shoshana Zuboff zu Recht feststellt: Der Überwachungskapitalismus ist Menschenwerk, er steht im historischen Kontext und ist keine technologische Unvermeidbarkeit. Folglich ist Datenökonomie nicht gut, nur weil Unternehmen damit erfolgreich sind.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln