Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lang vergangenes Lachen

Markus Drescher über die Bedeutung des öffentlichen Dienstes

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 1 Min.

Beamten-Mikado, wer sich zuerst bewegt, hat verloren. Haha - es gab Zeiten, da konnte man über so was schmunzeln. Der öffentliche Dienst funktionierte da noch, war gut besetzt und das Wissen um verlässliche staatliche Strukturen ließ den Bürgern Raum für Sorglosigkeit, Spott und Jammern über den Amtsschimmel. Da wieherte er wenigstens noch. Überbesetzte Amtsstuben, in denen Langeweile aufkommt, sind wohl das Letzte, was einem heute bei dem Thema in den Sinn kommt. Überkommt einen angesichts der täglich erfahrbaren Folgen des Personalkahlschlags im Namen eines »schlanken Staates« doch zuerst die Wehmut. Das Lachen jedenfalls ist vielen Bürgern lange vergangen.

Ein »Sanierungsfall« sei der öffentliche Dienst, hieß es nun bei der Jahrestagung des Deutschen Beamtenbunds, 300 000 Beschäftigte fehlten schon, und mehr als 1,3 Millionen würden in den kommenden zehn Jahren in den Ruhestand gehen. Nun gehört Klappern sicher auch zum gewerkschaftlichen Handwerk. Doch können Warnungen vor einem Zusammenbruch des öffentlichen Dienst zu drastisch sein? Bei dem, was auf dem Spiel steht, eher nicht. Zu viel hängt für alle ab von funktionierenden öffentlichen Strukturen. Für die braucht es Personal. Und zwar so viel, dass gerne auch mal Langeweile aufkommen darf. Kein Witz.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln