Werbung
  • Debatte
  • Holocaust-Gedenken in Polen und Israel

In der Geschichte verfangen

Stephan Fischer über die Absage der Israelreise zum Holocaust-Gedenken in Yad Vashem durch Polens Präsidenten Andrzey Duda

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 2 Min.

Am 27. Januar jährt sich die Befreiung des deutschen Vernichtungslagers Auschwitz durch sowjetische Truppen zum 75. Mal. Zwei zentrale Gedenkveranstaltungen in Polen und in Israel hätten Zeichen des Erinnerns und Mahnens werden können – stattdessen sind sie schon im Vorfeld belastet. Zum Gedenken in Polen ist Russlands Präsident Wladimir Putin nicht eingeladen, seit Dezember ist das ohnehin stets mindestens komplizierte polnisch-russische Verhältnis belastet durch Aussagen Putins, die polnischen Regierungsvertretern der Zweiten Republik in der Zwischenkriegszeit Antisemitismus und eine Nähe zu Hitler unterstellen.

In Jerusalem wird Putin nun als Nachfolgevertreter einer alliierten Siegermacht des Zweiten Weltkriegs sprechen – was Polens Präsidenten Andrzej Duda, der nicht reden sollte, nun bewog, die gesamte Reise abzusagen. Das polnisch-israelische Verhältnis wiederum ist in den letzten Jahren auch nicht frei von Spannungen, erinnert sei an den Konflikt um das IPN-Gesetz Polens, auch »Holocaust-Gesetz« genannt. Dessen Novelle, von Duda Anfang 2018 unterschrieben, sieht Strafen bis hin zu Haft vor, sollte Polen »faktenwidrig die Verantwortung oder Mitverantwortung für Verbrechen« zugeschrieben werden, »die durch das Dritte Deutsche Reich begangen wurden«. Kritiker fürchteten Zensur und um die Freiheit der Wissenschaft, zum Beispiel in der historischen Forschung. Mitte 2018 wurde das Gesetz zwar etwas entschärft, die polnisch-jüdisch-israelische Geschichte bleibt aber ein Reizpunkt.

Geschichtspolitik ist sowohl für Putin als auch für die polnische PiS grundlegend. Fatal wird es, wenn aus der Interpretation historischer Spannungen und Katastrophen neue Spannungen resultieren, die ewige Antagonismen suggerieren und damit auch produzieren. Für 2020 ist in dieser Hinsicht nichts Gutes zu erwarten. Es jährt sich auch der polnisch-sowjetische Krieg von 1920.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung