Kampf gegen »Perioden-Armut«

Tampons werden auch in Deutschland billiger - Vorbild bei der Versorgung von Frauen mit Menstruationsartikeln ist Schottland

  • Von Silvia Kusidlo und Theresa Münch
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Edinburgh/Berlin. Sängerin Lena Meyer-Landrut hat sich dafür eingesetzt, auch die Moderatoren Charlotte Roche, Palina Rojinski, Jan Böhmermann - und mehr als 190 000 weitere Menschen. Ihr Erfolg zeigt, dass Engagement aus der Gesellschaft Dinge verändern kann. Was sie erstritten? Seit dem Jahreswechsel fällt für Tampons und Binden in Deutschland weniger Mehrwertsteuer an. Viele große Drogerie- und Supermarktketten geben den Vorteil an ihre Kunden weiter - und haben die Preise für Tampons und Co. schon im Dezember gesenkt.

Damit nimmt jetzt auch Deutschland einen Kampf auf, der in anderen Ländern schon länger geführt wird: den gegen »Perioden-Armut«. Beispiel Großbritannien: Viele Mädchen und Frauen schämten sich hier lange Zeit für ihre Menstruation. Weil sie nicht genug Geld für ausreichend Tampons oder Binden hatten, griffen sie heimlich zu Zeitungspapier, alten Stofflappen, Socken und Toilettenpapier. Etliche schwänzten die Sch...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.