Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weihnachten vorbei, Pralinen sind alle

Adrian Schulz über einen nachweihnachtlichen Gedankenfilz

  • Von Adrian Schulz
  • Lesedauer: 3 Min.

Ich fresse gerade die letzte »Merci«-Praline von Weihnachten und lese auf Twitter einen Satz aus einer Rezension des »Spiegel«-Redakteurs Takis Würger, der dem »parataktischen Bum-Bum-Stil« (»FAZ«) seines Journalistenschultums ausnahmsweise nicht entspricht, aber trotzdem toll ist: »Eine Reporterin schmeißt ihre Protagonisten in die Wurstmaschine, ob sie will oder nicht, weil die Wurstmaschine der einzige Weg zu einer Reportage ist.«

»Merci, dass es dich gibt«, möchte ich ihm nur zurufen, denn zufällig habe ich vor einer Stunde ein veganes Wurstmaschinen-Start-up gegründet, mit dem ich Journalismus, Wurst, Vollbärte, Vollmond, Start-ups, Twitter und den Planeten wieder in Reinklang bringen und noch besser machen werde. Moment, mein Assistent Herr Sammelramms bestätigt mir in dieser Minute, dass es doch »Einklang« heißen muss, wer konnte das ahnen, und zack, jetzt ist aber wirklich die allerletzte »Merci«-Praline aufgefressen, und das Papier gleich mit, verflucht, verflucht!

Einen Assistenten hätte ich wirklich gerne oder einen Privatsekretär. Dann würde ich den ganzen Tag lang alte Süßigkeitenwerbung schauen und Fünfjahrespläne studieren, um den Shareholder Value für die lieben Kinder zu maximieren. Aber das mache ich ja auch so schon - mal wieder das Scheißsystem überlistet! So einfach ist Kommunismus.

Und dann will ich das Altpapier rausbringen und die Tüte reißt, der ganze falsch getrennte Nudelsalat fällt heraus und mein Fußboden ist dreckig, womöglich geht der Feueralarm an, und der Pilznotruf will auch noch ein Wörtchen mitreden, wenn er schon mal existiert. In solchen Momenten wünsche ich mir wiederum einen Privatsekretär und denke: Wenn nur jede*r der*die Privatsekretär*in der*des Nächsten sein könnte, wäre das nicht noch mehr Kommunismus? Für andere - nicht beliebig viele, aber vielleicht eine*n oder zwei - aufzuräumen, bereitet nämlich viel mehr Spaß, als das für sich selbst zu tun. Bei anderen weiß man gleich viel besser, was sie wie am besten machen sollten. Und wenn für einen selbst dabei auch noch aufgeräumt würde, könnte man sich nach getaner Arbeit ins gemachte Bett legen und die gelegten Eier auf die geschaukelten Pferde aufzäumen.

Überdies könnte jede*r ihren*seinen Mitmenschen noch gut bezahlte Jobs bei der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt besorgen, einfach aus Nettigkeit. Die hat ja schließlich schier unbegrenzt viele zu vergeben, und nach der SPD-Filzaffäre sind wohl ein paar davon freigeworden. Selbst ich, ein unbekannter Gossenschreiberling, der seinen Dorsch lieber gekocht als gebügelt verzehrt, habe schon unbeabsichtigterweise ein dreiviertelstündiges Telefonat mit Oberbürgermeister Peter Feldmann an die Backe geschwatzt bekommen, an dessen Ende dieser mir »jegliche finanzielle Unterstützung« für Presseveranstaltungen über das neue Demokratiezentrum in der Frankfurter Innenstadt zusicherte.

Ob Nazis dort auch mitmachen dürfen, habe ich nicht gefragt. Aber das dürfen sie ja sowieso überall. Für genug Süßigkeiten jedenfalls dürfte gesorgt sein, denke ich mal.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln