Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ohne Finnland weiterführen

Ines Wallrodt zur neu entflammten Debatte über eine Vier-Tage-Woche

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: 2 Min.

Schade, das wäre mal ein Aufschlag gewesen, wenn eine Regierungschefin die Vier-Tage-Woche auf die Agenda setzen würde. Doch Finnlands Regierung dementiert diesbezügliche Pläne. Weiterführen sollten wir die Debatte trotzdem. Die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin hat mit ihrer jetzt diskutierten Äußerung vom August - damals war sie noch Verkehrsministerin - die richtigen Aspekte benannt: Es geht um Selbstbestimmung, mehr Zeit für Familie, Angehörige, Hobbys, Lebensqualität.

Das ist auch die richtige Antwort auf die ewigen Forderungen von Unternehmen, die gesetzlichen Ruhezeiten weiter aufzuweichen, mit denen sie uns gerade erst ins neue Jahr geschickt haben. Wir brauchen nicht weniger, sondern mehr Ruhe. Sämtliche Gesundheitsreports belegen das. Vier Tage Arbeit oder auch 30 Stunden pro Woche sind genug. Allerdings nur bei vollem Lohnausgleich. Darin liegt denn auch die entscheidende Schwäche der jüngeren gewerkschaftlichen Offensive für Arbeitszeitverkürzung.

Linksfraktion fordert die Vier-Tage-Woche - bei vollem Lohnausgleich
Zimmermann: Möglichkeiten der Digitalisierung und des Produktivitätsfortschritts nutzen

Die Wahloption Geld oder Freizeit, die Tarifverträge seit einigen Jahren eröffnen, nimmt zwar das verbreitete Bedürfnis von Beschäftigten auf. Aber sie bedeutet auch Lohnverzicht und bleibt daher eine Option für einen exklusiven Kreis. In der Metall- oder Chemieindustrie können sich das viele leisten. In Bäckereien, Gastgewerbe oder Einzelhandel aber nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln