Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Windjammer: Wahrzeichen oder Wrack?

Die undichte »Seute Deern« in Bremerhaven soll für 47 Millionen Euro rekonstruiert werden

  • Von Dr. Rolf Geffken
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Zwei Monate, bevor das Museumsschiff »Seute Deern« im August 2019 im Alten Hafen von Bremerhaven versank, feierte man noch seinen 100. Geburtstag und erklärte feierlich, das Schiff sei als Wahrzeichen für die Stadt dasselbe wie Notre Dame für Paris. Diese Art von Lokalpatriotismus war wohl etwas überzogen, denn das Schiff war weder zum Wahrzeichen dieser Stadt geworden, noch hatte es etwas mit dem Weltkulturerbe Notre Dame gemeinsam.

Die »Seute Deern« war nicht besonders alt, sondern 1919 gebaut worden: mit einem gravierenden Konstruktionsfehler. Sie war durch Verziehen des Rumpfes und Schiffbohrwurmfraß dauernd undicht und musste stets gelenzt sowie nach jeder Fahrt repariert werden. Seitdem förderten sechs Pumpen täglich 390 Kubikmeter Wasser außenbords, also vom Schiff nach außen.

Als nach der 100-Jahr-Feier und einem Brand an Bord die Pumpen ausfielen, sank die »Seute Deern« auf den Grund des Museumshafens in Bremerhaven. Unter größt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.