Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Weiß-blaue Zukunftspläne

CSU und CDU bereiten sich auf die Nach-Merkel-Ära vor

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Am dritten und letzten Tag ihrer Klausur im bayerischen Seeon, stand am Mittwoch Zukunftsträchtiges auf dem Programm der CSU-Bundestagsabgeordneten: Digitalisierung und Wirtschaft. Besonders beim zweiten Thema möchte die CSU derzeit merklich punkten. Bei ihrem Klientel - und offensichtlich auch gegen die Kanzlerin. Man könnte das Treffen und vor allem den Vorstoß von CSU-Chef Markus Söder zu einer Kabinettsumbildung jedenfalls durchaus als Startschuss für die Bemühungen der Christsozialen ansehen, vor den Bundestagswahlen 2021 einen möglichst weiten Abstand zu Angela Merkel und dem schlechten Image ihrer Großen Koalition zu gewinnen.

So forderte Söder vor dem Treffen, man solle doch »das Regierungsteam verjüngen und erneuern«, schließlich werde man 2021 mit dieser Mannschaft in die Bundestagswahl gehen. Neue Leute brächten neuen Schwung und den brauche es Söders Meinung nach besonders bei den Themen Wirtschaft und Innovation. Ein kaum ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.