Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hauptverdächtiger im Mordfall Lübcke beschuldigt Bekannten

Ebenfalls inhaftierter Mann soll Politiker im Streit getötet haben / Angeblich keine Tötungsabsicht

  • Lesedauer: 2 Min.

Kassel. Der Hauptverdächtige im Mordfall Walter Lübcke hat vor einem Ermittlungsrichter eine neue Schilderung des Tathergangs präsentiert: In Kassel bezichtigte Stephan E. einen Komplizen, den Regierungspräsidenten versehentlich und ohne Vorsatz erschossen zu haben, wie E.s Verteidiger Frank Hannig am Mittwoch sagte.

Der CDU-Politiker Walter Lübcke war Anfang Juni 2019 auf der Terrasse seines Wohnhauses im Landkreis Kassel mit einem Kopfschuss getötet worden. Stephan E. soll nach bisherigen Ermittlungen der Schütze sein. Der Generalbundesanwalt geht von einem extrem rechten Hintergrund aus.

Die neue Aussage von Stephan E. unterscheidet sich deutlich von seinem ersten, inzwischen widerrufenen Geständnis. Damals hatte der 46-Jährige erklärt, allein zu Lübckes Haus gefahren zu sein. Der Verdächtige Markus H. sitzt bisher in Untersuchungshaft, weil er Stephan E. beim Kauf der Tatwaffe geholfen haben soll. Doch nach der neuen Darstellung fuhr Markus H. mit zum Tatort und nahm dabei die Waffe entgegen.

Eine Tötungsabsicht bestreitet Stephan E. nun. Die Männer hätten den CDU-Politiker aufgesucht, »um ihm, wie mein Mandant gesagt hat, eine Abreibung zu verpassen«, erklärte Hannig. Auf der Terrasse des Politikers sei es zu einem Streitgespräch gekommen. Daraufhin hätte sich aus der Waffe, die H. auf Lübcke gerichtet hätte, ein Schuss gelöst. »So hat es mein Mandant dargestellt, er selber versichert, dass er nicht glaubt, dass dies absichtlich geschehen ist«, sagte der Rechtsanwalt. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln