Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Trennung auf Raten

Katja Herzberg hält das neue Geschacher in Sachen Brexit für unwürdig

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: 2 Min.

Noch drei Wochen bis zum Brexit! Also fast. Am 31. Januar soll Großbritannien zwar formal aus der Europäischen Union austreten. Am Tag darauf beginnt - sofern nun das britische Parlament (neben dem Unter- auch das Oberhaus) und anschließend die EU-Volksvertretung dem Austrittsabkommen zustimmen - eine Übergangsphase bis Ende 2020, während der das Vereinigte Königreich noch im Binnenmarkt und in der Zollunion bleibt. Der Bruch zwischen der Insel und dem europäischem Festland ist eher eine Trennung auf Raten - mit weiterhin ungewissen Folgen.

Nur eines ist sicher: Das Geschacher zwischen Premier Boris Johnson und der EU bleibt uns erhalten. Denn während Schritt eins des Austritts noch nicht einmal vollzogen ist, wird bereits laut über die Verhandlungen zu den künftigen Beziehungen und zu einem Freihandelsabkommen gestritten. Kommissionschefin Ursula von der Leyen erklärt, es sei »im Grunde unmöglich«, bis Jahresende alle Themen zu bearbeiten. EU-Chefunterhändler Michel Barnier poltert, das Scheitern einer Vereinbarung wäre für Großbritannien »schädlicher« als für die EU-27. Johnson, ohnehin nicht bekannt für Kompromissfähigkeit, sperrt sich gegen eine Verlängerung der Verhandlungszeit. Die einstigen Partner scheinen lediglich ein gemeinsames Motto zu haben: Nach dem Brexit ist vor dem Machtpoker.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln