Werbung

Mehr Schutz vor Diskriminierung

Claudia Krieg hofft auf mehr Deutlichkeit beim Thema Vielfalt

  • Von Claudia Krieg
  • Lesedauer: 1 Min.

Wer über Vielfalt reden will, darf von Diskriminierung nicht schweigen. Das ist ein wichtiges Statement aus dem Pankower Rathaus. Erst kürzlich hatten Politiker*innen der Linkspartei mit Migrationsgeschichte gefordert, sie nicht immer nur als Aushängeschild einer diverser gewordenen Organisation in Anspruch zu nehmen, sondern sie mit ihren Erfahrungen ernst zu nehmen.

Wie viele Menschen in Berlin erleben sie regelmäßig Rassismus, werden beleidigt, bedroht und angegriffen. Auch viele Behörden sind verschrien als Orte, die Diskriminierung nicht ernst nehmen oder, schlimmer noch, mit dafür verantwortlich sind. Es ist deshalb kein Wunder, dass es Betroffenen schwerfällt, sich vorzustellen, in einer solchen Behörde zu arbeiten.

Damit bleibt das Ziel, die Vielfalt der Gesellschaft auch institutionell abzubilden, ein schöner Wunsch. Es ist dem Bezirk Pankow zu wünschen, dass dieser Eindruck nach dem »Ball der Vielfalt« im Rathaus zukünftig verschwindet.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln