Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Geliebter Angstgegner

Nach dem 34:23 bei ihrem EM-Auftakt gegen die Niederlande müssen die deutschen Handballer am Sonnabend schon gegen den Titelverteidiger Spanien ran. Von Michael Wilkening , Trondheim

  • Von Michael Wilkening
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Spanien. Kein Gegner hat den Weg der deutschen Handballer in den vergangenen Jahren derart geprägt wie die spanische Mannschaft. Gegen die Iberer gab es Triumphe und Tragödien. »Wenn ich an Spanien denke, habe ich positive und negative Erinnerungen«, sagt Julius Kühn. Der Rückraumspieler der MT Melsungen war beim EM-Sieg vor vier Jahren dabei, als die Deutschen die Iberer im Endspiel demontierten, und litt mit, als die Auswahl des Deutschen Handballbundes vor zwei Jahren sang- und klanglos gegen die Spanier aus dem EM-Turnier flog.

Am Samstag (18.15 Uhr) spielen die Deutschen bei der Europameisterschaft in Trondheim erneut gegen den geliebten Angstgegner. Mit einem Sieg können die Schützlinge von Christian Prokop die Tür zum Halbfinale bereits weit aufstoßen.

Besonders für den Bundestrainer weckt das Duell gegen den amtierenden Europameister Erinnerungen - an den schwersten Moment seiner Amtszeit. Nach dem blamablen Aus bei der EM 2018 ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.