Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Dialog ist einen Versuch wert

Marta Vilalta über die schwierige Regierungsbildung in Spanien im Schatten des Katalonienkonflikts

  • Von Ralf Streck
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Am Dienstag wurde der Sozialdemokrat Pedro Sánchez zum neuen spanischen Regierungschef gewählt. Die Republikanische Linke Kataloniens (ERC) hat das durch ihre Enthaltung ermöglicht, obwohl ihre Partner in Katalonien mit Nein stimmten, sowohl die linksradikale CUP, aber auch Junts per Cat, die liberale Formation des katalanischen Ex-Präsidenten Carles Puigdemont. Was erwarten Sie von der Minderheitsregierung aus Sozialdemokraten (PSOE) und der Linkskoalition »Unidas Podemos« (UP)?

Wir haben Pedro Sánchez’ Wahl zum Ministerpräsidenten ermöglicht, um den politischen Weg zu öffnen. Wir haben uns mit der PSOE auf einen Dialog zwischen der katalanischen und spanischen Regierung geeinigt, um über die Zukunft von Katalonien zu sprechen. Das Ergebnis soll ein Abkommen sein, über das die Bevölkerung in Katalonien abstimmen soll, um es demokratisch zu legitimieren. Wir erwarten, dass diese Regierung das umsetzt und die Repression in Kataloni...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.