Werbung

Mindestens 23 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken

Zwei Boote gekentert / Sea-Watch erhebt schwere Vorwürfe gegen die maltesischen Behörden

  • Lesedauer: 2 Min.
Männer aus Marokko und Bangladesch sitzen am vergangenen Freitag in einem überfüllten Holzboot im Mittelmeer vor der Küste von Libyen, als sich ihnen Hilfsarbeiter der spanischen Hilfsorganisation «Open Arms» nähern.
Männer aus Marokko und Bangladesch sitzen am vergangenen Freitag in einem überfüllten Holzboot im Mittelmeer vor der Küste von Libyen, als sich ihnen Hilfsarbeiter der spanischen Hilfsorganisation «Open Arms» nähern.

Athen. Beim Untergang von Flüchtlingsbooten sind am Wochenende mindestens 23 Menschen im Mittelmeer ertrunken. Am Samstagmorgen sank ein Boot mit Dutzenden Migranten an Bord westlich von Griechenland im Ionischen Meer, mindestens zwölf Menschen starben.

In der Nacht zum Sonntag kenterte ein Flüchtlingsboot vor der türkischen Küstenstadt Cesme nahe der griechischen Insel Chios. Dort wurden acht Menschen gerettet und elf tot geborgen, darunter acht Kinder.

Wie viele Menschen an Bord waren, als das Flüchtlingsboot am Samstag südwestlich der griechischen Inselgruppe Paxos sank, ist unklar; griechische Medien berichteten von bis zu 50 Personen. Trotz einer großangelegten Such- und Rettungsaktion der griechischen Küstenwache mit drei Hubschraubern und vier Patrouillenbooten konnten im Ionischen Meer nur 21 Menschen gerettet werden. Zwölf Männer und eine Frau wurden tot geborgen.

Weiterhin versuchen Migranten täglich, von der Türkei nach Griechenland zu gelangen. In der Türkei sollen sich derzeit allein 3,6 Millionen Flüchtlinge aus dem benachbarten Bürgerkriegsland Syrien aufhalten. Die griechische Küstenwache entdeckt zudem fast täglich Boote mit Migranten auf dem Weg von der griechischen Westküste nach Italien. Schleuser nutzen diese Strecke, um die weitgehend geschlossene Balkanroute zu umgehen.

Kirche wegen Beteiligung an Rettungsmission unter Druck
Der EKD-Ratsvorsitzende Bedford-Strohm erhielt Morddrohungen, weil die Evangelische Kirche Helfer im Mittelmeer unterstützt

Sea-Watch erhebt schwere Vorwürfe gegen die maltesischen Behörden

Die Rettungsschiffe »Sea-Watch 3« und »Open Arms« warteten derweil am Sonntag mit je knapp 120 geretteten Flüchtlingen an Bord auf die Zuweisung sicherer Häfen. Die »Sea-Watch 3« hatte bei drei Rettungsaktionen im Mittelmeer am Donnerstag und Freitag insgesamt 119 Menschen an Bord genommen, die »Open Arms« der gleichnamigen spanischen Hilfsorganisation rettete bis zum Sonntag 118 Menschen.

Die deutsche Seenotrettungsorganisation Sea-Watch erhob schwere Vorwürfe gegen die maltesischen Behörden. Ein maltesisches Marineschiff habe in Seenot geratene Flüchtlinge am Samstag erst nach dem Eintreffen der »Sea-Watch 3« gerettet, obwohl es bereits mehrere Stunden zuvor am Unglücksort eingetroffen sei, erklärte die Organisation auf Twitter. Die maltesische Marine rette offenbar nur dann Leben, wenn sie dazu durch die Gegenwart ziviler Akteure gezwungen sei. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!