Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sanders liegt in Meinungsumfrage im wichtigen US-Bundesstaat Iowa vorne

Demokratischer Sozialist könnte seinen größten Konkurrenten, den Ex-Vizepräsidenten Joe Biden, schlagen

  • Lesedauer: 2 Min.

Washington. Der Senator Bernie Sanders ist bei einer Umfrage im US-Bundesstaat Iowa unter den Präsidentschaftsbewerbern der Demokraten erstmals in Führung gegangen. Sanders erhielt in der am Freitag (Ortszeit) veröffentlichten Umfrage unter 701 voraussichtlichen Teilnehmern der Wahl 20 Prozent. Es folgten Senatorin Elizabeth Warren (17 Prozent), Ex-Bürgermeister Pete Buttigieg (16 Prozent) und Ex-Vizepräsident Joe Biden (15 Prozent).

In Iowa findet die Vorwahl bereits am 3. Februar statt. Weil es die erste Vorwahl ist, wird ihr eine besondere Bedeutung zugemessen, obwohl Iowa ein kleiner Bundesstaat mit letztlich geringem Stimmengewicht im Landesmaßstab ist.

Der 78-jährige Sanders geriet mit seinem Wahlkampf Anfang Oktober wegen eines Herzinfarkts ins Stocken. Allerdings gelang es ihm, umfangreiche Wahlkampfgelder einzuwerben, obwohl er ausschließlich Kleinspenden annimmt. Gegenüber einer früheren Umfrage legte Sanders, der sich selbst als demokratischer Sozialist bezeichnet, nun fünf Prozentpunkte zu. Dagegen büßte Buttigieg, der zuletzt auf dem ersten Platz lag, neun Prozentpunkte ein. Die Fehlermarge der aktuellen Umfrage wurde mit 3,7 Prozent angegeben.

Landesweit liegt Biden laut einer Auswertung aller Umfragen von RealClearPolitics derzeit mit 29 Prozent vor Sanders mit 20 Prozent. Für Dienstag ist eine Fernsehdebatte in Iowa angekündigt, an der zumindest sechs demokratische Bewerber teilnehmen wollen. Dies sind außer Sanders, Warren, Buttigieg und Biden die Senatorin Amy Klobuchar und der Milliardär Tom Steyer. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln