Werbung

Menschenleben retten ist nicht links

Marion Bergermann über Kapitän Claus-Peter Reisch, der an Land bleibt

  • Von Marion Bergermann
  • Lesedauer: 1 Min.

Das kam überraschend. Kapitän Claus-Peter Reisch will vorerst keine Seenotrettungseinsätze mehr fahren. Erst letzte Woche hatte der berühmt gewordene Schiffs-Chef einen Gerichtsprozess in Malta gewonnen. Jetzt möchte er an Land bleiben, bis zwei Gerichtsprozesse in Italien gegen ihn beendet sind. Das sagte er in einem Zeit-Online-Interview. Und vor allem will er nicht mehr mit der Organisation »Mission Lifeline« fahren, deren Aussagen ihm zu linksradikal sind. Reisch, der mehrmals betonte, er habe früher CSU gewählt und gehöre der bürgerlichen Mitte an, war bisher ein charismatisches Beispiel für jemanden, der sich nicht als links versteht und Geflüchteten hilft. Menschenleben retten ist nicht links.

In den Schlagzeilen steht jetzt vor allem Reischs Kritik an der Art des Linksseins der Mission-Lifeline-Mitglieder. Dabei sollte es gar nicht um die Frage, wie links jemand ist, gehen. Das momentane Klima der Kriminalisierung von ziviler Seenotrettung sorgt dafür, dass ein Helfer wie Reisch lieber das Ende von kräftezehrenden Gerichtsverfahren abwartet.

Er muss sich wohl sorgen, von maltesischen und italienischen Behörden anders beurteilt zu werden, wenn man ihn mit Linken in Verbindung bringt. Auch wenn Behörden bisher selten juristisch gegen Seenotretter*innen gewannen: ihre Einschüchterungsversuche haben offenbar Folgen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln