Werbung

Menschenleben retten ist nicht links

Marion Bergermann über Kapitän Claus-Peter Reisch, der an Land bleibt

  • Von Marion Bergermann
  • Lesedauer: 1 Min.
Claus-Peter Reisch: Menschenleben retten ist nicht links

Das kam überraschend. Kapitän Claus-Peter Reisch will vorerst keine Seenotrettungseinsätze mehr fahren. Erst letzte Woche hatte der berühmt gewordene Schiffs-Chef einen Gerichtsprozess in Malta gewonnen. Jetzt möchte er an Land bleiben, bis zwei Gerichtsprozesse in Italien gegen ihn beendet sind. Das sagte er in einem Zeit-Online-Interview. Und vor allem will er nicht mehr mit der Organisation »Mission Lifeline« fahren, deren Aussagen ihm zu linksradikal sind. Reisch, der mehrmals betonte, er habe früher CSU gewählt und gehöre der bürgerlichen Mitte an, war bisher ein charismatisches Beispiel für jemanden, der sich nicht als links versteht und Geflüchteten hilft. Menschenleben retten ist nicht links.

In den Schlagzeilen steht jetzt vor allem Reischs Kritik an der Art des Linksseins der Mission-Lifeline-Mitglieder. Dabei sollte es gar nicht um die Frage, wie links jemand ist, gehen. Das momentane Klima der Kriminalisierung von ziviler Seenotrettung sorgt dafür, dass ein Helfer wie Reisch lieber das Ende von kräftezehrenden Gerichtsverfahren abwartet.

Er muss sich wohl sorgen, von maltesischen und italienischen Behörden anders beurteilt zu werden, wenn man ihn mit Linken in Verbindung bringt. Auch wenn Behörden bisher selten juristisch gegen Seenotretter*innen gewannen: ihre Einschüchterungsversuche haben offenbar Folgen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!