Werbung

Schwarze Parlamentarierin wird für Putzfrau gehalten

Britische Abgeordnete berichten von Rassismus im Unterhaus

  • Lesedauer: 2 Min.
Rassismus begegnen die 60 nicht-weißen Abgeordneten im britischen Unterhaus leider noch häufig.
Rassismus begegnen die 60 nicht-weißen Abgeordneten im britischen Unterhaus leider noch häufig.

London. Im neuen britischen Parlament sind mehrere schwarze Abgeordnete bereits mit Rassismus konfrontiert gewesen. Die neu eingezogene Labour-Abgeordnete Abena Oppong-Asare schilderte am Wochenende, wie sie bei ihrem ersten Erscheinen im Unterhaus von einem anderen Parlamentarier für eine Angestellte gehalten wurde - mehrere Parteikolleginnen machten daraufhin ähnliche Erfahrungen öffentlich.

Oppong-Asare erklärte, dass sie sich gerade unterhalten habe, als ein Parlamentarier der regierenden Konservativen sie angesprochen habe. Er sei »direkt« auf sie zugegangen, habe ihr seine Tasche in die Hand gedrückt und sie gebeten, auf diese aufzupassen.

Im Kurznachrichtendienst Twitter berichtete sie zudem, dass sie seit ihrem Einzug ins Parlament auch schon mit einer anderen schwarzen Abgeordneten verwechselt worden sei. Darauf angesprochen habe ihr Gegenüber »seine Augenbrauen hochgezogen und gesagt 'Wow, von euch gibt es mehrere'«. Sie müsse sich wohl ihren Namen auf die Stirn schreiben, weil einige Menschen sie sonst wohl nicht von anderen schwarzen Abgeordneten unterscheiden könnten, twitterte Oppong-Asare.

Auf ihre Nachrichten hin machten auch andere britische Abgeordnete rassistische Erfahrungen öffentlich. Auch sie sei schon mit einer anderen schwarzen Parlamentarierin verwechselt worden, sagte die Abgeordnete Florence Eshalomi von der Labour-Partei. Dieser Fehler sei aber einem Parteikollegen unterlaufen. Die Labour-Abgeordnete Rupa Huq sagte, sie sei ebenfalls schon mehrfach für jemand anderes gehalten worden.

Seit der Parlamentswahl im Dezember sitzen mehr als 60 nicht-weiße Abgeordnete im britischen Unterhaus. Die meisten davon gehören der oppositionellen Labour-Partei an. Vor vier Jahren hatte die prominente schwarze Labour-Abgeordnete Dawn Butler für Schlagzeilen gesorgt, als sie schilderte, wie ein anderer Parlamentarier sie für eine Putzfrau hielt und sie aus einem Aufzug schicken wollte. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!