Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Neue Vorgaben für bessere Pflege

Realistische Personalbemessung soll mehr Interesse für die Arbeit am Krankenhausbett wecken

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Eine realistische Bemessung des Personalbedarfs in den Krankenhäusern könnte ein weiterer Schritt weg vom Pflegenotstand sein. Am Dienstag haben der Deutsche Pflegerat, der ver.di-Bundesvorstand und die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) in Berlin ihr Instrument für diesen Zweck vorgestellt. Hinter der Abkürzung PPR 2.0 steckt ein neuer Ansatz zur Pflege-Personalregelung, »fristgerecht« geliefert, wie die Initiatioren betonen. Erst im vergangenen August hatten sie sich wegen der prekären Situation in den Kliniken zur gemeinsamen Vorlage eines solchen Konzepts an den Gesundheitsminister verpflichtet.

Die neue PPR basiert auf einem Instrument aus den 90er Jahren, das noch zur internen Budgetierung in vielen Kliniken genutzt wird, aber keine gesetzliche Vorgabe darstellt und nicht weiter entwickelt wurde. PPR 2.0 erfordert eine tägliche Einstufung der Patienten nach mehreren Kriterien, etwa welchen Bedarf sie in der allgemeinen (...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.