Werbung

Mehr Rente für pflegende Angehörige

Rund um die Pflege

  • Von Uwe Strachovsky
  • Lesedauer: 2 Min.

Was die Rentenbeitragszahlung anbelangt, übernimmt das die Pflegekasse des Betroffenen, wenn der »Fragebogen zur Zahlung der Beiträge zur sozialen Sicherung für nicht erwerbsmäßige Pflegepersonen« ausgefüllt wurde und bestimmte Bedingungen erfüllt sind. So darf die Pflege nicht erwerbsmäßig erfolgen. Sie muss mindestens zehn Stunden in der Woche und verteilt auf wenigstens zwei Tage sowie voraussichtlich mindestens zwei Monate oder 60 Tage im Jahr stattfinden. Zudem darf die Pflegeperson nicht mehr als 30 Stunden wöchentlich erwerbstätig sein.

Anspruchsberechtigt sind auch Nichtberufstätige und jene, die Arbeitslosengeld (ALG) I oder II beziehen. Wer jedoch als Pflegender bereits eine volle Altersrente bezieht, bekommt keine zusätzlichen Rentenpunkte. Es besteht aber die Möglichkeit, die Flexirente zu nutzen. Man kann auf ein Prozent der vollen Altersrente verzichten, um damit Ansprüche auf zusätzliche Rentenpunkte zu haben. Ob sich das lohnt, sollte man sich von der Rentenversicherung ausrechnen lassen.

Wie viel das Mehr an Rente ausmacht, hängt von verschiedenen Faktoren ab: Je höher der Pflegegrad, desto höher ist der Beitrag der Pflege- an die Rentenversicherung. Außerdem gibt es mehr, wenn ausschließlich Pflegegeld bezogen und kein ambulanter Dienst engagiert wird. Durch die West-Ost-Teilung in der Rentenversicherung kommt es weiterhin auf den Wohnort des Pflegebedürftigen an.

Weitere Infos unter www.deutsche-rentenversicherung.de

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln