Werbung

Leipziger Oberbürgermeister fordert Aufarbeitung der Polizeitaktik

Burkard Jung (SPD) weist Vorwurf der CDU zurück, er sei für die Gewalt in Connewitz an Silvester verantwortlich

  • Lesedauer: 2 Min.
War das die richtige Taktik? Das will der Leipziger Oberbürgermeister nun prüfen lassen.
War das die richtige Taktik? Das will der Leipziger Oberbürgermeister nun prüfen lassen.

Leipzig. Nach den Vorkommnissen zu Silvester im Leipziger Stadtteil Connewitz fordert Leipzigs Oberbürgermeister Burkard Jung (SPD) eine Aufarbeitung der Polizeitaktik. An erster Stelle stehe die Solidarität mit dem verletzten Polizisten, sagte Jung in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit dem Stadtmagazin »Kreuzer«. Jedoch gebe es auch die Aufgabe, »kritisch zu hinterfragen«.

»Die Polizei ist doch kein Heiliger«, erklärte Jung. Auch sei es »nicht sakrosankt, was ein Polizeisprecher sagt«. In einem Rechtsstaat müsse man die Frage stellen dürfen, ob sich die Polizei richtig verhalten habe oder »vielleicht über das Ziel hinausgeschossen« sei. »Das alles muss auf den Tisch«, erklärte Jung.

Den Vorwurf der Leipziger CDU, er sei verantwortlich für die Gewalt in Connewitz, bezeichnete Jung als »Unverschämtheit« und »Skandal«. Darüber müsse vernünftig geredet werden, was indes »wahrscheinlich bis zum 1. März« nicht möglich sein werde. In Leipzig wird in wenigen Wochen ein neuer Oberbürgermeister gewählt.

In der Silvesternacht war es in Connewitz zu Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Feiernden gekommen. In den Tagen nach Silvester war auch die Einsatztaktik der Beamten hinterfragt und die Kommunikation der Polizei kritisiert worden. So hatte die Behörde unter anderem geschrieben, ein schwer verletzter Beamter habe notoperiert werden müssen. Eine Falschmeldung, wie sich später herausgestellt hatte. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!