Werbung

Schaulaufen am Görlitzer Park

Martin Kröger über die Einsätze gegen mögliche Drogenhändler

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Soll keiner sagen, dass den Ansagen von Innensenator Andreas Geisel keine Taten folgen. Als neuestes Aktionsfeld hat sich der SPD-Politiker den Görlitzer Park in Kreuzberg auserkoren. Einige besorgte Anwohner hatten sich an Geisel gewandt und ihr Leid über den Drogenhandel geklagt, der im Park und in den angrenzenden Blocks stattfindet. Der bringt Konflikte mit sich: zwischen den mutmaßlichen Händlern und auch mit alteingesessenen kriminellen Strukturen.

Dass Andreas Geisel auf die Klagen aus der Bevölkerung reagiert, kann man dem Innensenator indes schwerlich vorwerfen. Schon eher, dass er wahrscheinlich vor allem deshalb Handlungsfähigkeit demonstriert, um sich politisch zu profilieren. Quasi als SPD-Law-and-Order-Mann, der für den Senat die Mitte gegen die schon beim Stichwort Görlitzer Park schäumende Rechte hält.

Aber lässt sich die ganze Sucht- und Kriminalitätsproblematik mit polizeilichem Aktionismus lösen? Ist es jetzt eine Strategie, den Polizeiaufmarsch, den bereits Geisels Vorgänger Frank Henkel (CDU) endlos zelebrierte, nachzumachen? Wohl kaum.

Zunächst führen die personalintensiven Polizeieinsätze lediglich dazu, dass der Görlitzer Park zum größten Lauftreff der Gegend wird: Zu sehen sind in alle Richtung rennende Menschen mit schreckgeweiteten Augen, die vor den eingesetzten, ebenfalls rennenden Beamten das Weite suchen. Manchmal trifft es dabei auch unbescholtene Kiezbewohner. Doch wenn die Polizisten weg sind, sind die Verkaufsecken blitzschnell wieder besetzt.

Außer einer leichten Verschiebung der Verkaufsareale und den lächerlich geringen beschlagnahmten Verkaufsmengen haben die Einsätze keine Auswirkung. Man fragt sich, wann der Senat endlich eine Strategie entwickelt, inklusive gesundheitspolitischer und präventiver Ansätze? Statt gegen die Kleindealer sollten sich die Ermittlungen der Polizei gegen die Großdealer richten. Sonst bleibt es beim Schaulaufen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!