Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bitte ohne Moralkeule!

Ulrike Henning erwartet verlässliche Strukturen für mehr Organspenden

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 2 Min.

Kein unnötiger Druck, keine radikalen Lösungen: Das war die Botschaft des Bundestags bei den Abstimmungen über Vorschläge zur Neuregelung der Organspende. Nun kann man gespannt sein, ob Bürgerämter mit stetigen Informationen und einer bequemen sofortigen Registrierung es schaffen, mehr Menschen als bisher zu überzeugen.

Für manchen mag der Ansatz zu lasch sein. Damit wird es jedoch möglich, die Wirkung einer anderen Regelung auf die Zahl der gespendeten Organe zu beobachten. Das Gesetz trat 2019 in Kraft und soll die Strukturen in den knapp 1300 Entnahmekrankenhäusern stärken: Speziell beauftragte Mitarbeiter erhielten mehr Freiräume, Kliniken werden besser vergütet, ein mobiler ärztlicher Bereitschaftsdienst garantiert die Hirntodfeststellung. Minister Spahn räumte bei der Begründung für dieses frühere Gesetz selbst ein, dass der Schlüssel für mehr Spenden in den Kliniken liege, denen Zeit und Geld fehlten, um mögliche Spender zu identifizieren. So kann er mit der Niederlage seines aktuellen Vorschlages gelassen umgehen. In vier bis fünf Jahren müsse erneut geprüft werden, wie sich die Zahl der Organspenden verändert habe.

Auch eine Mehrheit im Bundestag setzt eher auf ordnungsgemäße Verfahren in den Kliniken als darauf, unentschlossene Bürger mit der Moralkeule zu traktieren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln