Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Überfälliger Schritt

Jana Frielinghaus über die Einführung einer Wohnungslosenstatistik

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

Endlich soll regelmäßig behördlich erfasst werden, wie viele Menschen auf der Straße leben und wie viele in von Kommunen vorgehaltenen Notunterkünften untergebracht sind. Zuvor fand die Regierung jahrzehntelang nichts dabei, die Berichterstattung über das Ausmaß des Problems und die Minimalversorgung der Betroffenen weitestgehend karitativen Einrichtungen und Ehrenamtlichen zu überlassen.

Die gewonnenen Erkenntnisse sollen genutzt werden, um Wohnungslosigkeit effektiver zu bekämpfen. Das wird umso dringlicher, als bezahlbare Unterkünfte Mangelware sind. Wohnungslosigkeit ist deshalb längst kein Randgruppenphänomen mehr. Die Elendsgestalten unter Brücken und in Bahnhöfen sind eine Minderheit unter jenen, die kein eigenes Dach mehr überm Kopf haben. Viel größer ist die Zahl der Untergebrachten und derer, die bei Bekannten auf der Couch schlafen. Gerade die Zahl Letzterer ist schwer zu ermitteln.

Das alles ist Resultat des Jahrzehnte hochgehaltenen politischen Dogmas »Privat vor Staat«. Die Massenverkäufe von Wohnungen in öffentlicher Hand haben die Verschärfung des Problems verursacht. Jetzt gegenzusteuern, ist für den Staat teuer und wird bestenfalls mittelfristig substanzielle Erleichterung für Wohnungslose bringen - unter denen immer mehr alleinerziehende Frauen und ihre Kinder sind.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln