Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bewegungsgeschichte dokumentiert

Unbekannte stellen ein Archiv der 2017 verbotenen Indymedia-linksunten-Webseite mit einer Million Dateien online

  • Von Niels Seibert
  • Lesedauer: 3 Min.

Die Artikel der verbotenen Homepage »Indymedia linksunten« sind nach zweieinhalb Jahren für Internetnutzer*innen wieder nachlesbar. Unbekannte haben das Archiv am Donnerstag veröffentlicht.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hatte im August 2017, nach dem G20-Gipfel in Hamburg, eine Verbotsverfügung gegen die linke Medienplattform erlassen. Die Webseite wurde daraufhin von den Betreibern abgeschaltet. Das Verbot ist jedoch noch nicht rechtskräftig, weil die Beschuldigten Klage erhoben haben. Am 29. Januar will das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig darüber verhandeln.

Ein anonymer Personenkreis hat nun alle Artikel, die bis zum Verbot erschienen waren, wieder online zugänglich gemacht. Diese Veröffentlichung kann als ein Plädoyer für die Presse- und Meinungsfreiheit verstanden werden, da über diese Themen in der Verhandlung vor dem höchsten deutschen Gericht gesprochen werden wird und die Veröffentlichung in zeitlicher Nähe dazu erfolgt ist. Die Personen schreiben selbst: »Niemand wird unsere Geschichte erzählen, wenn wir es nicht selbst tun. Bewegungen müssen Spuren ihrer Leidenschaft für zukünftige Generationen hinterlassen, denn vergessene Kämpfe sind verlorene Kämpfe.«

Indymedia linksunten war vor dem Verbot die wichtigste deutschsprachige Diskussionsplattform der radikalen Linken im Internet. Seit 2009 existierte das Onlinemedium, auf dem etwa 200.000 Beiträge meist anonym veröffentlicht wurden. Diese Jahre waren eine politisch bewegte Zeit, in der beispielsweise die AfD an Bedeutung gewann und der G20-Gipfel in Hamburg stattfand. Über diese und viele weitere Inhalte wurde auf Indymedia linksunten informiert und gestritten. Etwa 150.000 Kommentare gab es zu den Artikeln, Fotos, Veranstaltungsankündigungen, Presseberichten und sonstigen Dokumenten.

Nun sind diese Diskussionen als statisches Archiv wieder online einsehbar – auch über das anonyme Tor-Netzwerk erreichbar. Neue Beiträge kann man dort jedoch nicht mehr veröffentlichen. Die Webseite umfasst annähernd eine Million Dateien, eine riesige Datenmenge von knapp 100 Gigabyte. Das Archiv steht seit Donnerstag zum Download bereit. Nach dem Herunterladen ist die Webseite auf der eigenen lokalen Festplatte als offline-Archiv im Webbrowser nutzbar und durchsuchbar. Lediglich der komplette Download der Dateien dauert mehrere Stunden.

Unter den nun wiederveröffentlichten Artikeln befinden sich auch diejenigen, die in der Verbotsverfügung des Bundesinnenministeriums aufgelistet waren. Dazu gehören beispielsweise Anschlagserklärungen militanter Gruppen, aber auch die dazugehörigen kontroversen Diskussionen, die auf der Internetplattform stattgefunden haben. nd berichtete über ein exemplarisches Beispiel.

Unter den Veröffentlichungen befinden sich zudem viele Debattenbeiträge, Aktionsberichte, Leaks aus internen AfD-Kommunikationen und sogar einige Artikel aus »neues deutschland«, die bei Indymedia linksunten ohne Bezahlschranke dokumentiert wurden. Diese unterschiedlichen Beiträge kann man sich heute nach Erscheinungsdatum, Autor*in, Thema oder Ort sortiert anzeigen lassen. Wählen kann man beispielsweise aus etwa 3500 Orten in aller Welt, die meisten natürlich aus der Bundesrepublik, darunter auch viele Kleinstädte und Dörfer.

Die Veröffentlichung des Indymedia-linksunten-Archivs zeigt, dass es möglich ist, zumindest statische Inhalte trotz Verbot dauerhaft zu verbreiten. Schon in der Vergangenheit wurden inkriminierte Seiten durch Spiegelung (Kopieren) auf andere Webserver hundertfach veröffentlicht und damit staatliche Verbotsbestrebungen torpediert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln