Karotten vom Himmel

Buschfeuer in Australien bedrohen seltene Arten. Manche Pflanzen haben sich den Flammen angepasst.

  • Von Michael Lenz
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Die Israeliten überlebten ihre 40-jährige Wanderschaft durch die Wüste dank des Mannas, das vom Himmel fiel. Im australischen Bundesstaat New South Wales (NSW) fällt neuerdings in den von den katastrophalen Waldbränden verwüsteten Regionen Manna in Form von Möhren und Süßkartoffeln vom Himmel. »Operation Rock Wallaby« heißt die Aktion des dortigen Umweltministeriums zur Fütterung der Felsenkängurus, deren natürliches Futter in ihrem felsigen Habitat durch die Waldbrände vernichtet wurde. Die Fütterung sei eine der »Schlüsselstrategien« zur Sicherung des Überlebens gefährdeter Arten, sagte NSW-Umweltminister Matt Kean.

Hunderte Waldbrände lodern vor allem in NSW und im benachbarten Bundesland Victoria. Mehr als 84 000 Quadratkilometer sind seit September 2019 in Flammen aufgegangen, 28 Menschen umgekommen und Hunderte Gebäude verbrannt. Immens ist auch der ökologische Schaden durch das Feuer. Der Biologe Christopher Dickman von der...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.