Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fridays for Future will mehr zivilen Ungehorsam anwenden

Tausende Teilnehmer bei Klimaschutz-Demo in Mainz

  • Lesedauer: 2 Min.

Mainz. Die Klimaschutzbewegung »Fridays for Future« will mit neuen Bündnispartnern und Aktionen des zivilen Ungehorsams den Druck auf die politischen Akteure in diesem Jahr verstärken. Auf einer Demonstration von rund 5000 Menschen sagte der Klimaschutzaktivist Maurice Conrad am Freitag in Mainz, in den nächsten Monaten werde die in Deutschland seit einem Jahr aktive Bewegung Antworten auf die Fragen entwickeln, welche Protestformen nötig seien und welche Verbündeten gewonnen werden sollten. An der Demonstration unter dem Motto »Die Uhr tickt« nahmen in Mainz Ortsgruppen der Schülerbewegung aus Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland teil.

Conrad fügte hinzu, es gehe um »eine Symbiose aus zivilem Ungehorsam und der Vernetzung mit zivilgesellschaftlichen Gruppen, vielleicht auch Parteien«. Ein Polizeisprecher nannte eine Zahl von schätzungsweise 4000 Demonstranten, die Veranstalter sprachen von 6000.

Per Klage zum Klimaschutz: Aktivisten, Betroffene und Umweltverbände setzen auf das Verfassungsgericht.

»Fridays for Future« will in diesem Jahr verstärkt Unternehmen ins Visier nehmen, wie die Klimaaktivistin Luisa Neubauer am Donnerstagabend dem »Club Hamburger Wirtschaftsjournalisten« sagte. »Wir haben uns im letzten Jahr sehr auf die Bundesregierung, die Landesregierungen und auch auf Kommunen konzentriert. Dieses Jahr wollen wir uns deutlich mehr auf wirtschaftliche Akteure fokussieren«, führte sie aus. Dazu wollen die Aktivisten verstärkt auf Aktionärsversammlungen demonstrieren. Auch Umweltklagen könnten eine wichtigere Rolle spielen. Vor wenigen Tagen hatte Fridays for Future bereits mit bundesweiten Protesten versucht, eine geplante Siemens-Lieferung in ein Kohlebergwerk in Australien zu verhindern. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln