Werbung

Spannervideos von Tutow sind strafbar

Polizei Anklam hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet / Verfahren liegt bei Staatsanwaltschaft Stralsund

  • Lesedauer: 2 Min.

Schwerin. Die mit Minikameras auf Toiletten bei dem linken Festival »Monis Rache« in Tutow (Vorpommern-Greifswald) aufgenommenen Spannervideos sind strafbar. Das hat der Landesdatenschutzbeauftragte Heinz Müller am Freitag in Schwerin klargestellt. Sie würden den höchstpersönlichen Lebensbereich der Betroffenen verletzen. Minikameras könnten in einem Rauchmelder, einem Kugelschreiber oder einem Ladegerät versteckt sein. »Aufnahmen solcher Kameras können im Grunde jeden von uns treffen«, sagte er.

Anfang Januar hatte ein ARD-Magazin berichtet, dass beim Festival »Monis Rache« 2018 in Dixi-Toiletten für Frauen Minikameras versteckt waren. Die Videos sollen später auf Pornoplattformen aufgetaucht sein. Der Mann soll nach Angaben des Magazins »Strg_F« damit fast 8000 Euro verdient haben.

Die Veranstalter des Festivals, das 2018 zum letzten Mal stattfand, erklären auf ihrer Internetseite, sie seien entsetzt und teilweise selbst betroffen. Die meisten der Crew hätten erst in der vergangenen Woche von den Geschehnissen erfahren. Der Täter sei ermittelt.

Die Polizeiinspektion Anklam teilte dagegen mit, sie habe von Amts wegen Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Sie bat Festivalbesucher, die Dixi-Toiletten benutzt haben und somit Betroffene sein könnten, Anzeige zu erstatten. Das Verfahren liege jetzt bei der Staatsanwaltschaft Stralsund. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln