Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Verlierer sind die Mieter

Martin Kröger über die neuste Debatte über die Ankaufsgenossenschaft »Diese eG«

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Wie auch immer die Vorgänge um die Ankaufsgenossenschaft »Diese eG« ausgehen werden, die Verlierer der Debatte stehen bereits jetzt fest: Es sind die Mieterinnen und Mieter der Häuser, die durch den Ankauf der Genossenschaft vor profitorientierten Investoren gerettet wurden. Auf deren Rücken wird jetzt die Schlammschlacht ausgetragen, die die SPD im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg brachial befeuert. Das ist politisch schamlos, es fügt sich aber ins Bild ein, wenn man sich das Agieren bestimmter Protagonisten für die Immobilienlobby und deren ideologisch motivierten Kampf gegen das bezirkliche Vorkaufsrecht anschaut. Dass die Ignoranz der Mieterinteressen erst zum Niedergang der Sozialdemokraten in Berlin beigetragen hat, haben einige in der Partei immer noch nicht verstanden.

Welche Folgen, auch auf Landesebene, das wohl einmalige Vorgehen der SPD gegen dem Baustadtrat Florian Schmidt von den Grünen haben wird, ist indes noch nicht abzusehen. Bislang jedenfalls ist der Vorwurf der Aktenmanipulierung nur eine Behauptung. Aber dass einer der drei Partner der bezirklichen Zählgemeinschaft, wie die SPD in dieser Manier gegen die Grünen vorgeht, das dürfte selbst das konfliktverwöhnte Friedrichshain-Kreuzberg so noch nicht erlebt haben. Die Heftigkeit der innerparteilichen Auseinandersetzung erinnert an die LINKE und die SPD im Bezirk Lichtenberg, die sich ebenfalls spinnefeind sind.

Auf Landesebene fügt sich die Schärfe des Vorgehens aber nahtlos in den Spin vom »Mini-Robin-Hood« ein, den der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) jüngst gegen den Baustadtrat Florian Schmidt wegen dessen Häuserrettungen anbrachte. Wie zuvor beispielsweise bei Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (LINKE) will sich die SPD erneut mit Bashing gegen einen Partner profilieren - was ein Irrglaube, wie die miesen Meinungsumfragen für die SPD zeigen. Wann verstehen das die Sozialdemokraten endlich?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln