Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Politisch lenken, individuell handeln

Robert D. Meyer fordert radikale Maßnahmen gegen die Erderhitzung

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

In der Debatte über die richtigen Maßnahmen im Kampf gegen den Klimawandel gibt es zwei Lager: Während eher liberale Stimmen die Macht des Verbrauchers betonen, sehen viele Linke die Politik in der Pflicht. Getreu der Devise, dass im Kapitalismus der Einzelne nichts ausrichten könne. Die unbequeme Wahrheit ist: Es braucht eine Synthese beider Ansätze.

Wer fordert, dass der Konsument an der Supermarktkasse entscheidet, ob in Zukunft die konventionelle oder doch die nachhaltige Landwirtschaft den Agrarsektor dominiert, macht es sich zu leicht. Es braucht politische Lenkungsmaßnahmen, die den wahren Preis der Massentierhaltung und vieler anderer Dumpinglebensmittel offenlegen. Warum nicht mit den Milliarden aus dem EU-Agrarhaushalt künftig nur noch jene Bauern subventionieren, die biologisch wirtschaften? Warum nicht die Mehrwertsteuer auf tierische Produkte erhöhen, weil diese maßgeblich für die Emissionen der Landwirtschaft verantwortlich sind, und parallel dazu die Steuern auf pflanzliche Produkte senken? Warum nicht Kunstdünger stärker besteuern und die Einnahmen dazu nutzen, dass Bioprodukte für alle erschwinglich werden?

Während die Politik handelt, muss sich jeder Einzelne fragen, ob er seinen Fleischkonsum nicht auch ohne Julia Klöckners Hilfe reduzieren kann. Dazu braucht es keine Gesetze, sondern schlicht Einsicht in die Notwendigkeit.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln