Sie wissen, dass wir hier sind

Die weiße Mehrheitsgesellschaft Australiens tut sich noch immer schwer mit der vollen Anerkennnung der Aborigines und ihrer Rechte

  • Von Thomas Berger, Canberra
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Das Parlamentsgebäude in Canberra ist ein beeindruckendes Bauwerk; von seiner Anhöhe genießt man einen weiten Blick. Das politische Machtzentrum ist zugleich eine Bildungsstätte in Sachen australischer Demokratie. Zu seinen Füßen liegt das Old Parliament House, das gut sechs Jahrzehnte lang bis 1988 als Provisorium für die Abgeordneten diente. Derzeit kann man hier eine Sonderausstellung zu Alfred Deakon besuchen. Deakon war einer der Köpfe der Federation-Bewegung, die den Zusammenschluss und die Eigenstaatlichkeit der ehemaligen britischen Kolonien durchsetzte, ab 1903 war er Australiens zweiter Regierungschef.

Die Porträts aller Premierminister des Landes sind hier in einer Galerie zu besichtigen. Etwas abseits, in einer Ecke des Obergeschosses, hängen vier weitere Bilder: Es handelt sich um die ersten vier indigenen Parlamentarier des Landes. Da ist Neville Thomas Bonner, der 1971 bis 1983 als Vertreter aus dem Bundesstaat Quee...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.