Werbung
  • Politik
  • Gentrifizierung in Dresden

Die Stadt zurückerobern

Dresden: Hausbesetzer protestieren mit Aktion gegen Mietwucher und Spekulation

  • Von Michael Bartsch, Dresden
  • Lesedauer: 3 Min.
Mit Feuerwerk feierten die Besetzer am Samstag ihre Aktion.
Mit Feuerwerk feierten die Besetzer am Samstag ihre Aktion.

Es wird gearbeitet auf den drei besetzten Grundstücken an der Königsbrücker Straße in der Dresdner Neustadt. Gestrüpp und Wildwuchs sind beseitigt und teils für einen symbolischen Wall zum Nachbargrundstück verwendet worden. Denn mit der Dental-Kosmetik nebenan, die noch immer eine schon zu DDR-Zeiten beliebte Kinderzahncreme herstellt, möchte man keinen Ärger. Vielmehr hat man die Besetzungsaktion nach der Zahnpasta »Putzi« benannt. In einem der drei Häuser sind mehrere Zimmer von Schutt beräumt und gereinigt worden. Zwei instandgesetzte Öfen verbreiten Wärme.

Uralte Blechausgüsse und Briefkästen aus DDR-Zeiten verraten: Hier ist 30 Jahre lang nichts geschehen. Das mittlere Haus kann wegen zugemauerter Fenster und Türen im Erdgeschoss nur über eine Leiter betreten werden.

Der Eigentümer der Stadtvillen, die Münchener Argenta KG, will angeblich brachliegende Grundstücksflächen »zu anspruchsvollen, nutzerorientierten Lebensräumen revitalisieren«. Davon hat man vor Ort noch nichts bemerkt. In Besetzerkreisen wird eher vermutet, dass es sich um spekulativen Leerstand handelt. Das heißt, dass man wartet, bis die Grundstückspreise noch weiter gestiegen sind, und dann erst saniert man oder verkauft weiter.

Die Gruppe »wirbesetzendresden« macht seit dem vorigen Sommer mit Besetzungen, Scheinbesetzungen oder Gartenpartys darauf aufmerksam, dass viele Gebäude leer stehen und verfallen, während es an erschwinglichem Wohnraum fehlt. Am vergangenen Wochenende haben sie begonnen, die Hausnummern 12 bis 16 der Königsbrücker Straße schrittweise »als Wohnraum und soziales Zentrum« zu nutzen, wie sie mitteilen. Ein Gemeinschaftsgarten, eine offene Fahrradwerkstatt, Vortrags- und Konzerträume sollen entstehen.

Das Konzept liege der Argenta Group vor, aber telefonisch sei dort niemand erreichbar, berichtet Lanne Schmidt, der Sprecher der Besetzer. Die Aktivisten würden gern zumindest über eine längerfristige Zwischennutzung verhandeln. Dresdens Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) bewertet das »erstarkende Interesse« an den alten Häusern positiv, sollten sich damit »ernstzunehmende Nutzungskonzepte verbinden«. Unerlässlich sei aber die Mitwirkung des Eigentümers. Stadtbezirksamtsleiter André Barth hat den Besetzern bei einem Besuch am Dienstag vorgeschlagen, an den Entwicklungsplanungen im Stadtteil mitzuwirken.

»wirbesetzendresden« protestiert mit der Aktion gegen Mietwucher und Spekulation mit Wohnraum. Die Initiative spricht für viele Ausgegrenzte, die zumindest in den Großstädten keinen Platz mehr finden. Zum Auftakt der Besetzung gab es am Samstag ein Feuerwerk auf dem Dach, gegen Abend spielte eine von wilden Partys in der Dresdner Heide bekannte Technoband. »Es hat auch was von einem Abenteuerspielplatz«, sagt Lann Schmidt mit Blick auf Leitern, Wäscheleinen zwischen den Häusern oder die provisorische Toilette. Denn an Kanalisation, Wasser- oder Elektroanschluss ist momentan natürlich nicht zu denken. Auch deshalb möchte man einen »definierten Status« erhandeln. Mit dabei sind Studierende und Menschen, die sich Urlaub von der Arbeit nehmen können. Hinzu kommen zahllose Unterstützer aus der Nachbarschaft, unter anderem vom Interkulturellen Zentrum gegenüber. Bis zu 150 Helfer sollen bei der Aufräumaktion mitgemacht haben.

»Enteignungen sind letztes Mittel«
Mieterbund-Präsident Lukas Siebenkotten zu fehlenden Sozialwohnungen und Mietendeckel

Für die Zeitung »Junge Freiheit« sind das alles »Linksextremisten«, die das rechte Blatt sofort in Zusammenhang mit jenen bringt, die in Leipzig Anschläge auf Baufahrzeuge und eine Immobilienmaklerin verübt haben. AfD-Landeschef Jörg Urban verlangt eine sofortige Räumung und ein Ende der »Verhätschelung« der Antifa. Besetzersprecher Schmidt lacht und meint, man sei solidarisch, kenne die Leipziger aber gar nicht persönlich. Und ja, eine Antifa-Fahne ist am Haus auch zu sehen.

Die Argenta KG hat nun Strafanzeige wegen Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung gestellt. Die Polizei sieht aber noch keinen Anlass einzugreifen. »Viele werden Widerstand leisten, wenn ihnen das, was sie hier angefangen haben, wieder genommen werden soll«, sagt Lann Schmidt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!