Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Versuch des Unmöglichen

Martin Ling über den Klimawandel und das Weltwirtschaftsforum

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche! Diese Formel soll unter anderem der argentinisch-kubanische Revolutionär Che Guevara bemüht haben. Und diese Formel liegt dem Ansatz der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg zugrunde, die beim Weltwirtschaftsforum in Davos radikale Anstrengungen beim Kampf gegen den Klimawandel anmahnte: »Wir müssen unsere Emissionen nicht reduzieren. Unsere Emissionen müssen aufhören.« Selbst der Utopistin Thunberg ist klar, dass das nicht von heute auf morgen geht, aber gehandelt werden muss jetzt: Alle Investitionen in die Gewinnung fossiler Brennstoffe müssten sofort gestoppt werden.

Die Fakten geben Thunberg recht. Allen Klimaabkommen von Kyoto über Paris bis Madrid zum Trotz sind die CO2-Emissionen global Jahr für Jahr weiter gestiegen, lediglich die Anstiegsraten konnten reduziert werden. Dass das nicht reicht, um den Klimawandel und seine verheerenden Folgen für Umwelt und unzählige Menschen einzudämmen, ist unter seriösen Wissenschaftlern unumstritten. Spätestens 2020 müssten nach deren Szenarien die CO2-Emissionen massiv zu sinken beginnen. Das ist nicht in Sicht.

Protestzug durch Schnee und Eis
Über 1000 Menschen demonstrieren wandernd gegen das Weltwirtschaftsforum in Davos

Thunberg war 2020 zum zweiten Mal in Davos. 2019 waren die weltweiten Demonstrationen von Fridays for Future noch Zukunftsmusik. Nur wenn das Unmögliche geschafft wird - der Übergang in eine solare, solidarische Produktionsweise und Gesellschaft -, gibt es eine realistische Chance für die nachkommenden Generationen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln