Per Werbung zum neuen Image

Kurt Stenger über den nicht endenden Dieselskandal der Autokonzerne

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Autoindustrie versucht gerade, sich per Werbebotschaften ein neues Image zu geben - total modern mit Elektroantrieb und irgendwann auch voll automatisiert. Doch der Dieselskandal lastet wohl noch lange Zeit auf den Unternehmen. VW sieht sich weiter mit milliardenschweren Schadensprozessen konfrontiert, Daimler muss jetzt wegen solcher Risiken weitere große Summen zahlen, und bei Mitsubishi samt Zulieferern gibt es eine Razzia wegen illegaler Abschalteinrichtungen.

Das beschert den Autokonzernen ein massives Finanzierungsproblem: Für die Umstellung auf neue Antriebe und Digitalisierung brauchen sie über einen langen Zeitraum riesige Summen, und Dieselgate verschlingt ebenfalls bis auf Weiteres sehr viel Geld. Letztlich sind die Unternehmen der mobilen Old Economy auf massive Kostensenkung auch zulasten der Beschäftigten angewiesen - und auf die nach wie vor zentralen Erlöse aus dem Verkauf von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren. Das erklärt, warum sie trotz E-Wende in der Verkehrswende eine derart unrühmliche Rolle spielen. Natürlich ist die Kluft zwischen Werbebotschaft und Wirklichkeit immer groß - die Autoindustrie treibt dies aber auf die Spitze. Das ist nicht wirklich überraschend, hat sie doch, wie der Dieselskandal aufgedeckt hat, sehr viel Erfahrung mit dem Verschleiern realer Werte.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung