Werbung

Gedenkstättenleiter: Rechte treten in Buchenwald immer offener auf

Laut Knigge gibt es in der Gedenkstätte immer wieder »gezielte, vorbereitete Störungen von Besucherführungen« / Besucherordnung wurde bereits verschärft

  • Lesedauer: 2 Min.
NS-Gedenkstätten: Gedenkstättenleiter: Rechte treten in Buchenwald immer offener auf

Weimar. Der Leiter der KZ-Gedenkstätte Buchenwald, Volkhard Knigge, beobachtet ein immer offeneres Auftreten rechtsextremer Besucher bei Führungen in dem ehemaligen Konzentrationslager bei Weimar. Nicht die Anzahl der rechtsextremen Vorfälle nehme zu, dafür seien die Rechten aber radikaler geworden, sagte Knigge der »Neuen Westfälischen«: »In den Besucherbüchern finden sich zunehmend Eintragungen, die Nationalsozialismus und auch die Konzentrationslager als sinnvoll und gut für die Deutschen bewerten.« Äußerungen wie »wären die Lager noch in Betrieb, hätten wir kein Ausländer-Problem« ließen sich dort lesen.

»Das ist ein ernstzunehmendes Indiz, dass etwas wegbricht an Geschichtsbewusstsein, an mitmenschlicher Sensibilität und an politisch-demokratischer Orientierung«, mahnte der Historiker. Zudem komme es in der Gedenkstätte immer wieder zu »gezielten, vorbereiteten Störungen von Besucherführungen«. Rechte schmuggelten sich unter Besuchergruppen und warteten einen günstigen Moment ab, um Opferzahlen infrage zu stellen oder den Holocaust zu leugnen. Häufig werde das gefilmt. So profilierten sich die Täter im eigenen Umfeld, erklärte Knigge. Gleichzeitig sollten die anderen Besucher eingeschüchtert und lächerlich gemacht werden. »Das darf man sich natürlich nicht gefallen lassen«, sagte der gebürtige Bielefelder.

Als Reaktion auf derartige Vorfälle wurde die Besucherordnung in Buchenwald verschärft. So darf niemand mehr in die KZ-Gedenkstätte, der offen rechte Modelabel trägt. Mitarbeiter trainieren, wie sie mit Störern umgehen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!